Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

La Heuchelei du Macron

Philip Malzahn über eine dreiste Lüge des französischen Präsidenten

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.
Libyen: La Heuchelei du Macron

Kein Quäntchen Wahrheit ist dabei, wenn Frankreichs Präsident Emmanuel Macron behauptet, man würde den libyschen General Khalifa Haftar nicht unterstützen. Während Paris offiziell zu der von der UNO anerkannten Regierung in Tripolis hält, setzt man im Hintergrund darauf, dass Haftar den Krieg gewinnt und die französische Position in Nordafrika nach Niederlagen unter anderem in Algerien, Tschad und Mali stärkt.

Wie weit die Unterstützung aus Paris reicht, lässt sich gut an einer Reihe von Vorfällen im vergangenen Jahr nachzeichnen: Im April 2019 streuten französische Diplomaten das Gerücht, die Friedensverhandlungen seien an der Sturheit des Premierministers Fayez as-Sarradsch gescheitert. Zudem denunzierten sie die Regierungskämpfer als Islamisten und schlossen sich damit dem von Haftar benutzen Narrativ an. Im selben Monat verhaftete die tunesische Küstenwache 13 französische Staatsbürger - Geheimdienstler, die bis auf die Zähne bewaffnet in Schlauchbooten vor der Küste herumtuckerten. Im Juli 2019 entdeckten Kämpfer aus Tripolis französische Raketen, die Haftars Truppen bei ihrer überstürzten Flucht aufgeben mussten.

Es muss klar gesagt werden: Der Konflikt in Libyen ist nicht alleine auf dem Mist lokaler Akteure gewachsen, auch nicht allein auf dem der Türkei, Russland oder diverser arabischen Staaten. Die EU, insbesondere Frankreich, trägt eine Mitverantwortung für das Leid der Millionen Menschen, die in Libyen zwischen die Fronten des Stellvertreterkrieges geraten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln