Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Diskriminierende Namen sollten aus dem Stadtbild verschwinden

MEINE SICHT: Martin Kröger plädiert für die Umbenennung von Straßen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.
Mohrenstraße: Diskriminierende Namen sollten aus dem Stadtbild verschwinden

Die Materie ist komplex. Bereits Anfang des 18. Jahrhunderts erhielt die »Mohrenstraße« in Berlin ihren Namen. Zu der Zeit ihrer Entstehung, so schreibt der Historiker Ulrich van der Heyden, sei die Straßenbezeichnung überhaupt nicht rassistisch oder kolonialistisch konnotiert gewesen, allenfalls exotisch. Deshalb sei eine Initiative zur Umbenennung der Mohrenstraße im heutigen Bezirk Mitte fraglich, auch weil der Straßenname von den Berlinerinnen und Berlinern angenommen wurde und sich in deren Gedächtnis eingebrannt habe, so van der Heyden.

Doch genau an diesem Punkt liegt das Problem. Es gibt nicht die Berlinerinnen und Berliner, die Stadtbevölkerung verändert sich. In der Hauptstadt haben inzwischen mehr als 30 Prozent der Menschen eine Migrationsgeschichte. In Berlin gibt es - wie die aktuellen antirassistischen Proteste gezeigt haben - eine große schwarze Community. Schwarze Menschen sehen sich durch den Begriff »Mohren« diskriminiert. Seine Verwendung erinnert an die Versklavung von Afrikanerinnen und Afrikanern, in die auch Brandenburg-Preußen verstrickt war.

Diese Perspektive kann man nicht mit einem Verweis auf eine Anfang des 18. Jahrhunderts geläufige Konnotierung ignorieren. Wir leben im Berlin des 21. Jahrhunderts - rassistisch konnotierte Schmähnamen haben in unserer Stadt nichts mehr verloren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln