Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kompromisslose Gebietsansprüche

Alexander Isele über die Konflikte im Südchinesischen Meer

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.
Beim Durchqueren des Südchinesischen Meeres zuckt ein Blitz über dem Flugzeugträger USS Nimitz (CVN 68).
Beim Durchqueren des Südchinesischen Meeres zuckt ein Blitz über dem Flugzeugträger USS Nimitz (CVN 68).

Im Südchinesischen Meer regt sich Widerstand gegen die rücksichtslos vorangetriebenen Besitzansprüche Chinas. Mit einer bisher nie dagewesenen Deutlichkeit hat der Verband Südostasiatischer Nationen (Asean) unter dem derzeitigen Vorsitzenden, Vietnams Regierungschef Nguyen Xuan Phuc, die »jüngsten Entwicklungen« und »ernste Zwischenfälle« bedauert. Erstmals forderte der Staatenverbund, dass die Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer laut dem Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen geklärt werden - was China strikt ablehnt.

Die Liste der Beschwerden ist lang. Aufgeschüttete Felsen im Meer, um Gebietsansprüche durchzusetzen. Verletzungen von Hoheitsrechten wie beim jüngsten Marinemanöver bei den umstrittenen Paracel-Inseln. Störung der Fischerei und Ölförderung von Vietnam und Malaysia. Im April war ein chinesisches Regierungsschiff in einen Zwischenfall involviert, bei dem ein vietnamesisches Fischerboot sank; ein chinesisches Marineschiff soll ein philippinisches Patrouillenschiff mit dem Zielradar anvisiert haben. Wenn Peking weiter kompromisslos 80 Prozent des Südchinesischen Meers beansprucht, muss es sich nicht wundern, wenn die Anrainer zunehmend auf die USA als Schutzgarant für die Einhaltung ihrer Interessen setzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln