Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zäh, zäher, Wohnungsbau

Nicolas Šustr über jährlich gerissene Neubauziele

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.
Bezahlbares Wohnen: Zäh, zäher, Wohnungsbau

Planuntererfüllung, jährlich muss Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) ihren Senatskollegen die gleiche Meldung machen. Von 2017 bis Ende 2020 werden nach aktuellem Stand die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften 14357 Wohnungen fertiggestellt haben. 2018 wurde laut dem damals aktuellen Bericht noch die Errichtung von 19 433 Wohnung bis Ende dieses Jahres vorgesehen, ein Drittel mehr als nun in Aussicht gestellt. Da überrascht es nicht, dass in der Senatsvorlage für diesen Dienstag darum gebeten wird, »zuzustimmen, dass dieser Berichtsauftrag künftig im Rahmen des jährlichen Evaluationsberichtes zur Kooperationsvereinbarung ›Leistbare Mieten, Wohnungsbau und soziale Wohnraumversorgung‹ mit erledigt werden kann«.

Ein Teil des Problems sind fehlende Baukapazitäten. Ein großer anderer Teil ist die kaputte Verwaltung. Viele der Verzögerungen liegen in der mangelnden Kapazität dort begründet. Bis heute sind in den Bezirken Hunderte Stellen allein in diesem Bereich nicht besetzt.

Corona zeigt wieder überdeutlich, wie dysfunktional die Berliner Verwaltung aufgestellt ist. Es ist einerseits die vorsintflutliche technische Ausstattung. Andererseits sind Stellenbesetzungsverfahren oft noch derart langwierig und bürokratisch, dass schon so mancher Bewerber Reißaus genommen hat, bevor eine Entscheidung gefallen ist. Das schlägt beim Wohnungsbau wie der Verkehrswende durch.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln