Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Paritätischer startet Kampagne gegen Hartz IV-Sanktionen der Jobcenter

Anhebung der Regelsätze auf mindestens 600 Euro gefordert, Infokampagne soll auch mit Vorurteilen aufräumen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Paritätische Gesamtverband hat gemeinsam mit der Initiative Sanktionsfrei eine Kampagne zur Abschaffung der Hartz IV-Sanktionen und für eine Anhebung der Regelsätze auf mindestens 600 Euro gestartet. Auf Großplakaten, die in den nächsten zehn Tagen bundesweit unter anderem an S- und U-Bahnhöfen aushängen, sollen unter dem Motto »HartzFacts« auch Vorurteile gegenüber Hartz IV-Beziehern ausgeräumt werden, kündigten die beiden Organisationen am Dienstag in Berlin an.

Nach einer repräsentativen Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Forsa vom März 2020 seien Vorurteile gegenüber Hartz IV-Beziehern in der Bevölkerung nach wie vor weit verbreitet, hieß es. So glaubten 45 Prozent der Befragten, dass Hartz IV-Bezieher bei der Job-Auswahl zu wählerisch seien, etwas über die Hälfte neige der Aussage zu, Hartz IV-Bezieher hätten »nichts Richtiges« zu tun.

Dem gegenüber stünden statistische Fakten, nach denen nur rund ein Viertel der Hartz IV-Bezieher tatsächlich arbeitslos sei. Der Großteil sei erwerbstätig, in Ausbildung oder Qualifizierungsmaßnahmen oder mit der Pflege oder Erziehung von Angehörigen beschäftigt und stünde daher dem Arbeitsmarkt derzeit nicht zur Verfügung.

Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Ulrich Schneider, kritisierte die Pläne zur Neuregelung der Regelsätze zum 1. Januar 2021 »als absolut unzureichend«. Der Betrag, der im Durchschnitt der Befragten für nötig erachtet werde, liege mit 728 Euro um 66 Prozent über dem geplanten Regelsatz. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln