Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU erlebt ihr blaues Wunder

Kurt Stenger über die europäische Wasserstoffstrategie

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.
Energiewende: EU erlebt ihr blaues Wunder

Eigentlich soll er »grün« hergestellt werden, der Energieträger der industriepolitischen Hoffnung. Wasserstoff gilt all denen als das Wundermittel, das in einer klimaneutralen Zukunft die Stahlherstellung genauso auf dem jetzigen Niveau retten soll wie den Schwerlast- oder Flugverkehr. Die Wirtschaftsweise soll modernisiert werden, ansonsten aber bleiben, wie sie ist.

Kein Wunder also, dass erst die Bundesregierung und nun auch die EU-Kommission eine Wasserstoffstrategie vorgelegt haben, die mit Milliardensummen die technologische Entwicklung in den Mitgliedstaaten voranbringen soll. Brüssel wie auch Berlin wollen zwar »grünen Wasserstoff« bevorzugen, der mit Einsatz erneuerbaren Energien erzeugt wird, schließen aber die bislang dominierende »blaue« Variante mit Einsatz von Erdgas nicht aus. Und so ist es kaum überraschend, dass die extrem lobbystarke Erdgasbranche in den wichtigsten Wasserstoffallianzen ganz vorne mitmischt.

Wasserstoff kann aber nur dann ein Energieträger der Zukunft werden, wenn die Erneuerbaren massiv ausgebaut werden. Doch genau dieses Junktim fehlt in den Strategien aus Berlin und Brüssel. Im Gegenteil sorgt gerade die Bundesregierung seit Jahren dafür, dass kaum noch Windkraftanlagen in Deutschland errichtet werden. Wenn es um die Klimaziele geht, werden daher die Europäer mit ihren Wasserstoffstrategien noch ihr blaues Wunder erleben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln