Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Präsidentschaftswahl in Polen

Umfragen prognostizieren Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Duda und Trzaskowski

Stichwahl um Präsidentenamt in Polen am 12. Juli

  • Lesedauer: 1 Min.

Warschau. Wenige Tage vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen zeichnet sich laut Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Amtsinhaber Andrzej Duda und seinem Herausforderer Rafal Trzaskowski ab. Der von der nationalkonservativen Regierungspartei PiS gestellte Duda kann demnach mit 46 bis 47,3 Prozent der Stimmen rechnen, wie Umfragen der Meinungsforschungsinstitute Ibris, Kantar und United Surveys zeigen. Auf seinen Rivalen Trzaskowski, der für das liberalkonservative Bündnis »Bürgerkoalition« (KO) an den Start geht, entfallen demnach 45,9 bis 47,5 Prozent.

Die Stichwahl findet am Sonntag, den 12. Juli, statt. Im zweiten Wahlgang reicht eine einfache Stimmenmehrheit für den Sieg.

In Polen amtiert der Präsident fünf Jahre. Das Staatsoberhaupt repräsentiert das Land nicht nur nach außen. Der Präsident hat auch Einfluss auf die Außenpolitik, er ernennt den Ministerpräsidenten sowie das Kabinett und ist im Kriegsfall Oberkommandierender der polnischen Streitkräfte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln