Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zeit der Troglodyten

Der erste Satz einer Meldung der Deutschen Presseagentur lautet: »Die Zahl rechts- und besonders linksextremistischer Straftaten ist in Deutschland im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.«

Nun wurde in der Vergangenheit zwar hundertfach von klugen Menschen nachgewiesen, dass die »Hufeisentheorie«, derzufolge sogenannte Linksextreme und Neonazis ungefähr dasselbe seien, ein ausgemachter Blödsinn ist, der von Halbrechtsextremen in manipulativer Absicht erfunden und erfolgreich ins öffentliche Bewusstsein gehämmert wurde, doch bei der hochseriösen Deutschen Presseagentur, wo man es vorzieht, von den Nach- und Hinweisen kluger Menschen nichts wissen zu wollen, trompetet man lieber zum hundertsten Mal jenen ausgemachten Blödsinn in die Welt hinaus, der bereits hundertfach widerlegt wurde: dass der Antifaschist gemeinschaftlich mit seinem Radaubruderkumpel, dem Nazi, fröhlich »Straftaten« begeht, die unsere demokratische Zivilgesellschaft, die beste aller Welten, zerstören soll. Sätze wie der oben zitierte zeigen nicht nur, dass politische Aufklärung scheitern muss, sobald sie in die Fänge einer bestimmten Sorte Deppenjournalismus gerät, der nichts tut als ebenso brav wie gedankenlos die herrschende Ideologie zu apportieren. Solche Sätze zeigen auch, was für unbedarfte, ignorante Personen hierzulande in der Redaktion einer großen Nachrichtenagentur tätig sind. Zum Denken eines Gedankens wie etwa dem, dass die »Straftaten« der »Linksextremisten« solche sein könnten, die die »Straftaten« der »Rechtsextremisten« zu minimieren oder zu verhindern suchen, fehlt den Nachrichtenagentur-Troglodyten anscheinend die erforderliche Denkapparatur. tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung