Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit um Stuttgarter Familienrecherche

Polizeipräsident will den umstrittenen Begriff »Stammbaumforschung« nicht verwendet haben

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.
Seit den Krawallen auf dem Stuttgarter Schlossplatz zeigt die Polizei dort mehr Präsenz.
Seit den Krawallen auf dem Stuttgarter Schlossplatz zeigt die Polizei dort mehr Präsenz.

Ist die Bestimmung der Nationalität und eines möglichen Migrationshintergrundes von Tatverdächtigen für die polizeilichen Ermittlungen notwendig? Die Ankündigung des Stuttgarter Polizeipräsidenten Franz Lutz, die Herkunft mehrerer mutmaßlich Beteiligter an den Krawallen am 21. Juni in der Stuttgarter Innenstadt näher zu untersuchen, hat darüber eine bundesweite Debatte ausgelöst.

Um der Kritik etwas entgegenzusetzen, stellte die Polizei am Sonntagabend in einer Mitteilung klar, dass Lutz im Zusammenhang mit den Ermittlungen nie von »Stammbaumforschung« gesprochen habe. Der umstrittene Begriff sei laut »Stuttgarter Zeitung« vergangenen Donnerstag in einer Sitzung des Gemeinderates gefallen. »In der 16-minütigen Ausführung des Polizeipräsidenten Franz Lutz ist zu keinem Zeitpunkt die Rede von einer Stammbaumforschung. Er spricht von bundesweiten Recherchen bei Standesämtern«, hieß es in der Mitteilung. Ein Vertreter der Stadt Stuttgart hatte sich laut Polizei den Tonmittschnitt der Sitzung angehört.

An der Kritik ändere sich durch diese Feststellung nichts, erklärte dagegen Marcel Roth, Stadtrat der Grünen in Stuttgart. »Wie man das nennt, ist unwesentlich. Die Polizeipraxis ist entscheidend. Und diese bleibt höchst problematisch.« Auch der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein bewertet das Vorgehen der Beamten kritisch. Die Ermittlung der Familienherkunft stelle einen »schwerwiegenden Eingriff in Persönlichkeitsrechte dar. Die Diskussion ist Folge einer rassistisch motivierten Diskursverschiebung, die mit der ausufernden Nennung der Staatsangehörigkeit begann.«

Die Stuttgarter Polizei sieht sich dagegen im Recht. Eine »umfassende Feststellung der Lebens- und Familienverhältnisse« der Tatverdächtigen sei notwendig, weshalb »in einzelnen Fällen die Nationalität der Eltern« erhoben werde, auch weil es sich beim »überwiegenden Anteil der identifizierten Personen um Jugendliche« handelt.

Kritische Beamte sehen dies anders. »Ein Kernsatz der Kriminologie lautet: ›Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Ethnie, Herkunft oder Nationalität und Kriminalität.‹ Was die Polizei in Stuttgart erforschen will, ist gelebter Rassismus und ist angesichts der Deutschen Vergangenheit verwerflich«, so der Kriminologe Thomas Müller von der Berufsvereinigung PolizeiGrün. Widerspruch kommt auch vom Kriminalpsychologen Thomas Bliesener. Den Migrationshintergrund der Eltern bei den Standesämtern abfragen, bringe nichts, so der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen gegenüber dem Evangelischen Pressedienst. Für eine polizeiliche Präventionsarbeit müsse im jeweiligen Einzelfall vielmehr auf die Motive von Straftätern und nicht auf die Herkunft geachtet werden.

Auch die Rechtsanwältin Alexandra Braun widerspricht auf Twitter der Darstellung der Polizei: »Bei Jugendlichen ist die Ermittlung der Lebensumstände schlicht Aufgabe der Jugendgerichtshilfe.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln