Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warschau ist nicht Budapest

Stephan Fischer über die Wahl des polnischen Präsidenten

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.
Präsidentschaftswahl in Polen: Warschau ist nicht Budapest

Der Amtsinhaber hat die Wahl gewonnen, wenn auch knapp; der Herausforderer erkennt seine Niederlage an. Nach dem aufgeladenen Wahlkampf und der darin aufblitzenden Spaltung Polens darf man schon über diesen lange Zeit selbstverständlich scheinenden Ablauf froh sein - denn so selbstverständlich ist er nicht mehr, selbst in der EU.

Polen und Ungarn werden von den rechtsnationalen Regierungsparteien gern als »Brüder« bezeichnet. Vertreter der PiS und Fidesz haben mehr als einmal deutlich gemacht, dass sie die finanziellen Vorteile der EU gerne mitnehmen, sich dabei aber jede so empfundene Einmischung verbitten - und sich im Zweifel dabei beistehen werden. Und doch gibt es gravierende Unterschiede zwischen beiden Ländern: Ohne unabhängige Medien, wie es sie in Polen in signifikanter Zahl gibt, wäre Dudas Herausforderer Trzaskowski nicht einmal in die Nähe seines Ergebnisses von fast 50 Prozent gekommen - der staatliche Rundfunk machte seinem Spitznamen »TVPiS« alle Ehre.

Anders als im Fall Ungarn hat auch die EU ihre Blicke im Fall Polen längst geschärft - ob es früh genug geschah, wird sich zeigen, bei Ungarn war es definitiv zu spät. Dies lag auch daran, dass Charakter und Zielsetzung des Staatsumbaus in Budapest nicht erkannt wurden oder man sie nicht erkennen wollte: die Sicherung der Macht über eine Wahlniederlage hinaus - was im Endeffekt Wahlen selbst überflüssig macht. Trotz Unregelmäßigkeiten im Vorfeld und nicht wirklich vorliegender Chancengleichheit hat Trzaskowski Duda zum Wahlsieg gratuliert - und damit dem Wahlergebnis inoffizielle, aber notwendige Legitimation verschafft. Ob Duda dies bei umgekehrten Wahlausgang auch getan hätte? Dass dieser Frage überhaupt ein realistisches Szenario zugrunde lag - auch das unterscheidet Warschau von Budapest.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln