Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rostock bei Gleichberechtigung spitze

Frauenanteil in den kommunalen Spitzenämtern beträgt in Hansestadt 37,1 Prozent

  • Lesedauer: 2 Min.
Das Rostocker Rathaus
Das Rostocker Rathaus

Rostock. Rostock ist in einer Studie zur Zahl der Frauen in kommunalen Spitzenämtern weit vorn gelandet. Mit einem Frauenanteil von 37,1 Prozent errang die Hansestadt Platz 2 hinter Offenbach am Main, wo 56,5 Prozent der Spitzenposition mit Frauen besetzt sind. Dies geht aus Untersuchungen der Zeppelin Universität Friedrichshafen
unter 1469 kommunalen Unternehmen hervor. Danach waren in Rostock 13 der insgesamt 35 Managementpositionen zum Zeitpunkt der Untersuchung weiblich besetzt. Die Forscher haben 23 Unternehmen mit 35 zu vergebenden Spitzenpositionen ausgemacht.

Conchita Hübner-Oberndörfer, Politologin an der Universität Rostock, sieht einen Zusammenhang mit dem eher links ausgerichteten Parteiensystem in der Hansestadt. Parteien wie Linke, SPD und Grüne legten großen Wert auf Geschlechterparität, was sich dann in der Besetzung von Ämtern widerspiegele.

Wie Hübner-Oberndörfer weiter sagte, sei Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) wichtig, dass Frauen in Führungspositionen kommen. »Dort, wo nur Männer sind, da greift sie schon mal ein und sagt: «Das kann auch eine Frau machen».« Das färbe auch bis in die Kommunen hinein ab.

Ebenfalls einen Frauenanteil von mehr als 30 Prozent konnte Greifswald mit 30,8 Prozent vorweisen. Neubrandenburg, Schwerin und Stralsund verharren dagegen bei 16,0, 13,6 beziehungsweise 12,5 Prozent. Im Vergleich der Bundesländer landete Mecklenburg-Vorpommern auf Platz 5 hinter Berlin, Bremen, Sachsen und Thüringen.

Untersucht wurden im März/April dieses Jahres 1469 öffentliche Unternehmen wie Stadtwerke oder Krankenhäuser in 69 Städten. Verglichen wurden Stadtstaaten, Landeshauptstädte und die vier größten Kommunen je Bundesland. Die Forscher wiesen darauf hin, dass in Bundesländern, in denen es kaum große Städte gibt, vergleichsweise
viele kleinere Kommunen mit wenigen Unternehmen analysiert wurden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln