Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Molecule-Man wird queer

Aktivist*innen des Hausprojekts »Liebig34« besetzen Skulptur auf der Spree

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Polizei war zu spät, sie beobachtete die Aktion von Land und Wasser aus, ohne jedoch einzuschreiten.
Die Polizei war zu spät, sie beobachtete die Aktion von Land und Wasser aus, ohne jedoch einzuschreiten.

Es ist ein Frühstück der besonderen Art, das die Aktivist*innen des linken Hausprojekts »Liebig34« am Dienstagmorgen einnehmen: In 30 Meter Höhe sitzen sie auf dem »Molecule Man« über der Spree und genießen den Ausblick auf die erwachende Stadt. Vom Ufer aus ist Gelächter zu hören, die Stimmung ist gut, wohl auch, weil die Polizei erst kurz nach Beginn der Aktion vor Ort war. Gegen 3 Uhr morgens hatten die acht Personen mit professioneller Kletterausrüstung die drei Skulpturen erklommen und einer von ihnen eine Regenbogen-Hasskappe und einen Rock verpasst. Auf einer weiteren brachten sie ein Banner mit der Aufschrift »L34 stays, Wohnraum ist keine Ware« an. Anschließend wurde Pyrotechnik gezündet.

»Die Aktion ist ein Statement gegen die aktuelle Stadt- und Mietenpolitik«, geben die Aktivist*innen in luftiger Höhe via Telefon durch. Dies sei nötig, weil die Politik, wie man in den vergangenen Tagen in der Rigaer Straße 94 gesehen habe, linke Räume angreife. Diese gelte es nun zu verteidigen. »Die Aktion ist ein Zeichen gegen Verdrängung und eine Solidaritätsbekundung für das queerfeministische Hausprojekt Liebig34 und alle anderen bedrohten Projekte in Berlin«, so die Kletter*innen.

Orte wie die »Liebig34« seien nicht nur Wohnraum, sondern auch Sozialraum für People of Color, Frauen, Trans, Inter, nicht binäre und queere Personen, die am meisten unter der kapitalistischen Wohnungspolitik leiden würden. »Wir fordern eine solidarische Stadt, in der linke Räume leben dürfen«, eine Stadt mithin, »in der Wohnraum kein Spekulationsobjekt der Wenigen ist, sondern allen Menschen zur Verfügung steht«, so Aktivist*in Ajo.

Das seit 30 Jahren bestehende Wohnprojekt in Berlin-Friedrichshain, befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Rigaer Straße 94, die in den vergangenen Tagen immer wieder Ziel von illegalen Räumungsversuchen war (»nd« berichtete). Die »Liebig34«, in der ausschließlich Frauen und queere Menschen wohnen, ist akut räumungsbedroht. Anfang Juni hatte das Landgericht Berlin der Räumungsklage des umstrittenen Eigentümers Gijora Padovicz stattgegeben.

Rund sechs Stunden später beendeten die Aktivist*innen ihre Aktion auf der Spree und rollten die Transparente eigenhändig wieder ein. Eine Bergung durch die Polizei wäre zu teuer gewesen, hieß es. Mit Schlauchbooten gelangten sie ans Ufer, wo sie von den wartenden Polizist*innen empfangen wurden. Diese beschlagnahmten die Kletterausrüstung und leiteten eine Anzeige wegen Landfriedensbruchs ein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln