Werbung

Schlechte Karten

Meine Sicht über die Forderung der Gewerkschaft an die Landesbibliothek

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Berliner Zentral- und Landesbibliothek mit ihren beiden Standorten in Mitte und Kreuzberg hat fraglos nach wie vor einen beeindruckend vielfältigen Medienbestand. Vergessen scheint da fast, dass die Medienbeschaffung der Institution bereits vor Jahren in größerem Stil an den Buchhandelskonzern Hugendubel ausgelagert wurde. Die Gewerkschaft Verdi - der das Outsourcing schon damals übel aufgestoßen war - hat nun daran erinnert, dass der betreffende Vertrag mit dem Großhändler zum Ende des Jahres fristgerecht gekündigt werden kann und soll.

Die Gewerkschafter haben dabei im Kern recht. Denn natürlich ist der Aufbau des Medienbestands einer allgemeinwissenschaftlichen Öffentlichen Bibliothek auch eine öffentliche Aufgabe. Und natürlich gehört die damit zusammenhängende Buch- und Medienbeschaffung in öffentliche Hand und nicht einem profitorientierten Konzern überlassen. Was übrigens - daran darf erinnert werden - sowohl in einem Beschluss der Landes-SPD von 2018 als auch auf dem Programmzettel der Linken zur letzten Abgeordnetenhauswahl 2016 stand.

Lang, lang ist’s her. Seit ebenjener Wahl wird die in solche Entscheidungen involvierte Berliner Kulturverwaltung zwar von ebenjener Linken geleitet. Klar ist gleichwohl schon jetzt, dass die Gewerkschaft mit ihrer Forderung nach einer Enthugendubelisierung der Zentral- und Landesbibliothek auf taube Ohren stößt. Die Kulturverwaltung sieht in dieser Frage ebenso wenig Handlungsbedarf wie die Bibliotheksleitung selbst. Zur Begründung heißt es, dass die Medienbeschaffung in den Häusern ja prima laufe.

Ob dem wirklich so ist, wird sich jedoch erst Ende dieses Jahres erweisen, wenn die externe Evaluation der Hugendubel-Dienstleistung abgeschlossen ist. Dann freilich ist es zu spät, um den Vertrag zu kündigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln