Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leicht verrückt

Der US-Rapper Kanye West will angeblich für die US-Präsidentenwahl kandidieren - und sorgt mit bizarren Auftritten für Spekulationen

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Tirade dauerte eine Stunde. Offenbar komplett ungefiltert strömten die Gedanken von Kanye West bei dessen erstem »Wahlkampfauftritt« in South Carolina auf seine Zuhörer ein. In eine olivgrüne Schutzweste gekleidet, die Worte »2020« in seine Haare rasiert, brach der US-Rapper an einer Stelle in Tränen aus, änderte seine Positionen offenbar in Reaktion auf die Reaktion des Publikums, erklärte etwa »Jeder, der ein Kind bekommt, erhält eine Million Dollar«, nachdem seine Ablehnung von Abtreibung Missmut im Raum hervorgerufen hatte.

Anfang Juli hatte West erklärt, er wolle bei der Präsidentschaftswahl antreten: »Wir müssen das Versprechen Amerikas einlösen und in Gott vertrauen«, erklärte der Rapper, der sich immer wieder als religiös dargestellt hat. Später präzisierte der vielfach preisgekrönte Hip-Hop-Musiker, er wolle als Kandidat der »Birthday Party« antreten und er schwor Donald Trump ab. Im Januar hatte er noch erklärt, für diesen stimmen zu wollen. West hatte Trump 2016 und 2018 im Weißen Haus getroffen und dabei auch eine rote »Make America Great Again« -Kappe getragen.

Der in Atlanta geborene Milliardär West hat am Montag auch in Chicago, wo er einst aufwuchs, Unterlagen eingereicht, um in Illinois auf dem Wahlzettel zu stehen. In Oklahoma tut er das bereits. In mehreren Staaten ist die Anmeldefrist für Kandidaten verstrichen. Experten räumen West geringe Chancen ein. Laut einer Umfrage könnte er trotz hoher Bekanntheit auf zwei Prozent der Stimmen hoffen.

In Kürze soll offenbar Wests nächstes Album erscheinen. Das ist der eigentliche Grund für die vermeintliche Präsidentschaftskandidatur, vermuten viele in den USA. Seine Fans sorgen sich um die psychische Gesundheit des 21-fachen Grammy-Gewinners. Seine Ehefrau - Reality-TV-Star Kim Kardashian - habe versucht, ihn mittels Doktor »einzusperren«, schrieb West am Montag auf Twitter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln