Werbung

Maut-Debatte über privates E-Mail-Konto?

Opposition: Scheuer führt Parlament an der Nase herum

Berlin. Oppositionspolitiker im Bundestag haben bei der Aufarbeitung des Debakels um die Pkw-Maut erneut schwere Vorwürfe gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erhoben. Die Obleute von Grünen, FDP und Linke im Untersuchungsausschuss kritisierten am Dienstag: »Es ist unerträglich, wie der «Transparenzminister» versucht, das Parlament an der Nase herumzuführen.« Scheuer hatte maximale Transparenz versprochen. Die Opposition vermutet, dass Scheuer auch über ein privates E-Mail-Konto über die Pkw-Maut kommuniziert habe. In einer E-Mail vom 31. Dezember 2018 bedankt sich der Ex-Staatssekretär im Verkehrsministerium, Gerhard Schulz, für ein Papier: »Ich schicke es direkt Min auf seine private email.« Dabei dürfte »Min« für Minister stehen.

Vom Ministerium gab es keine Stellungnahme. Mails des Ministers über seinen Abgeordneten-Account waren dem U-Ausschuss vom Ministerium zur Verfügung gestellt worden - aber erst verspätet. »Ein Ministerium ist eine staatliche Behörde und keine CSU-Privatfirma«, kritisierten die Obleute der Oppositionsfraktionen. Grünen-Obmann Stephan Kühn sagte, der Vertrauensvorrat in Scheuers angebliche Transparenz sei erschöpft. Linke-Obmann Jörg Cezanne betonte, es seien alle Beweise nötig, die die Vorgänge um die Pkw-Maut-Verträge betreffen. »Minister Scheuer zeigt keinerlei Respekt vor dem Parlament und hält sich nicht an die einfachsten Regeln eines ordnungsgemäßen Verwaltungshandelns. Er ist als Minister untragbar.«dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln