Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Bande als Konzernvorstand

Staatsanwaltschaft konnte ihre Vorwürfe gegen die Wirecard-Führung dank eines Kronzeugen massiv ausweiten

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 3 Min.
Wirecard: Eine Bande als Konzernvorstand

Der Straftatbestand des »gewerbsmäßigen Bandenbetrugs« wurde einst ins Strafgesetzbuch aufgenommen, um besser gegen Mafiastrukturen vorgehen zu können. In besonders schweren Fällen erwartet den Delinquenten eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Justiz dies einem Dax-Unternehmen vorwirft. Aber im Wirecard-Skandal scheint nichts unmöglich.

Dass die Staatsanwaltschaft München ihre Vorwürfe gegen die früheren Vorstände des Finanzdienstleisters massiv ausweiten konnte, hat einen einfachen Grund: Ein nicht namentlich genannter Kronzeuge hat ausgepackt und den Ermittlern Licht in den bislang recht dunklen Fall gebracht. Dabei dürfte es sich um den früheren Chef einer Wirecard-Tochtergesellschaft in Dubai handeln. Die Cardsystems Middle East war für das Geschäft in Asien zuständig, wo sich die Betrügereien ereigneten. Bislang ging die Justiz davon aus, dass die Konzernspitze Hinweisen über Unregelmäßigkeiten unzureichend nachgegangen sei und zu spät die Aktionäre informiert habe. Es stand noch die Möglichkeit im Raum, dass das Unternehmen selbst Opfer von Betrügern geworden ist. Jetzt wirft die Staatsanwaltschaft Konzernchef Markus Braun, seiner rechten Hand Jan Marsalek, dem früheren Finanzvorstand Burkhard Ley und dem ehemaligen Chef der Buchhaltung vor, seit 2015 die Bilanzfälschung angeordnet und durchgeführt zu haben. Drei der Beschuldigten wurden am Mittwoch in Untersuchungshaft genommen, während Marsalek sich offenbar nahe Moskau, geschützt vom russischen Geheimdienst, versteckt hält.

Nach jetzigem Erkenntnisstand erfand die Wirecard-Chefetage Geschäfte mit Drittfirmen in Dubai und Südostasien, die für das deutsche Unternehmen angeblich Kreditkartenzahlungen in Südostasien und im Mittleren Osten abwickelten. In einigen Ländern hatte man keine Lizenz, selbst diese Geschäfte durchzuführen. Das Geld wurde vor Ort von Treuhändern verwaltet. In der Bilanz ausgewiesen wurde zuletzt eine Summe von umgerechnet 1,9 Milliarden Euro auf deren Konten, die offenbar nicht existierten. Einer der wichtigsten Treuhänder, ein Rechtsanwalt mit engen Verbindungen zur Familie des Autokraten Rodrigo Duterte, erklärte bereits vor einigen Wochen, er habe gar nicht gewusst, wer sein Auftraggeber sei. Mit der Summe auf dem Treuhandkonto habe man nicht mehr als ein iPhone kaufen können.

Die undurchsichtigen Strukturen in Asien schienen den Konzernchefs offenbar am besten geeignet zu sein, die Bilanz aufzublähen. Luftbuchungen in Deutschland wären vermutlich selbst der hiesigen Finanzaufsicht Bafin und den Wirtschaftsprüfern aufgefallen, die in dem Fall ja komplett versagten. Grund für die Bilanzfälschung dürfte gewesen sein, das Unternehmen in besseres finanzielles Licht zu rücken, um den Aktienkurs weiter in die Höhe zu treiben. Dies war Voraussetzung dafür, dass die relativ kleine Firma aus dem Münchner Vorort Aschheim bis in den Dax aufstieg und zeitweilig einen höheren Börsenwert aufwies als selbst die Deutsche Bank. Davon profitierten die Wirecard-Vorstände, die selbst große Aktienpakete halten, auch persönlich. Konzernchef Braun hatte einen Teil davon kurz nach Bekanntwerden des Skandals noch zu Geld gemacht.

Der eingesetzte Insolvenzverwalter wird nun die Geschäftszahlen der vergangenen Jahre neu schreiben lassen. Für den letzten Abschuss für das Jahr 2018 steuerte die Asien-Tochter mit 237 Millionen Euro einen Großteil der ausgewiesenen Gewinne bei, die nun Makulatur sein werden. Das hat Folgen für den hiesigen Steuerzahler: Der Insolvenzverwalter hat bereits angekündigt, Geld vom Fiskus zurückzufordern, da nicht existierende Gewinne nicht versteuert werden können.

Hart wird es auch die Aktionäre treffen, deren Kursgewinne sich in Luft aufgelöst haben, außerdem die rund 5000 Mitarbeiter, von denen viele wohl ihre Jobs verlieren werden, sowie die Gläubigerbanken in Deutschland und Japan. Diese vertrauten der rosigen Darstellung der Finanzlage bei Wirecard und gaben bereitwillig Kredite im Gesamtumfang von 3,2 Milliarden Euro. Diese Gelder sind aufgrund der Insolvenz »höchstwahrscheinlich verloren«, vermutet die Staatsanwaltschaft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln