Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lesben haben die Hoheit über die Stadt

Größte Demonstration für lesbische Sichtbarkeit in der Hauptstadt

  • Lesedauer: 2 Min.
CSD: Lesben haben die Hoheit über die Stadt

Es war eine der bisher größten Demonstrationen für lesbische Sichtbarkeit in der Hauptstadt überhaupt: Über 4000 Menschen nahmen nach Veranstalter*innenangaben am Samstagnachmittag am Berliner Dyke* March teil. Unter dem Motto »Wir sind ein Haushalt« führte der Zug vom Roten Rathaus über Unter den Linden zum Brandenburger Tor. »Wow! Was für ein Tag«, lautete das freudige Resümee auf der Facebook-Seite.

Der Dyke* March war auch die größte Demo zum Termin des großen Christopher Street Days in Berlin. Der fand mit Ausnahme einiger Aktionen auf den Straßen größtenteils virtuell per Livestream statt. So wurde etwa vor der ungarischen Botschaft für die Rechte von Trans-Menschen demonstriert - mit äußerst übersichtlicher Teilnehmerzahl. »Wir dürfen in unserer Stadt, in unserem Land nicht akzeptieren, dass es Übergriffe gibt«, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) vor einem Regenbogen-Banner am Roten Rathaus zur Eröffnung der im Internet übertragenen Veranstaltung.

Durch Kreuzberg und Neukölln zogen am Abend mehrere Hundert Menschen beim anarchistischen CSD. Die Route führte vom Kottbusser Tor zum Hermannplatz mit Schleifen unter anderem zur akut räumungsbedrohten Kollektivkneipe »Syndikat«. Diese wurde ausgewählt, »um die Verdrängung von Menschen aus ihren Kiezen zum Thema zu machen«, teilten die Organisator*innen mit. Ebenfalls ausschlaggebend seien die in der Gegend geschehenen rassistischen, homo- und transfeindlichen Übergriffe. »Wir setzen damit ein Zeichen gegen Fundamentalisten, sprich Faschisten und Macker.«

Wie auch in den Vorjahren gab es Konflikte mit Personen aus dem Umfeld der internationalen pro-palästinensischen Kampagne BDS (Boykott, Desinvestitionen, Sanktionen), deren führende Vertreter offen das Existenzrecht Israels bestreiten. nic/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln