Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sich jetzt nicht ausspielen lassen

Claudia Krieg über die Coronakrise als Wahlkampffaktor

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 2 Min.
Berlin: Menschen feiern im Volkspark Hasenheide eine Party.
Berlin: Menschen feiern im Volkspark Hasenheide eine Party.

Man merkt den gesundheitspolitischen Debatten im Schatten der Coronakrise an, dass sie sich allmählich dem demnächst einsetzenden Wahlkampf nähern. Wir erinnern uns: Zwischenzeitlich war man sich überraschend einig gewesen, dass die Bewältigung der Vorbereitung auf die erste Infektionswelle nach anfänglichen Schwierigkeiten doch recht gut gelungen sei. Nun jedoch werden die Tonlagen wieder etwas schärfer. Im Fokus steht hier die Frage, wer eigentlich wie und wann besser kontrolliert werden sollte.

Dabei geht es auch darum, sich im Hinblick auf potenzielle Wähler*innen zu profilieren. Da ist sich die CDU dann nicht zu schade, sich an jene Clubgänger*innen ranzuschmeißen, die derzeit für Unruhe in der Stadt sorgen, weil sie ihrer coronabedingt zwangsweise ungestillten Party- und Tanzlust in öffentlichen Parks nachgehen.

Wie man am Beispiel der Hasenheide sehen kann, kommen da dann auch schon mal ein paar Tausend zusammen. Ob die sich über die Abstandsregeln informiert haben oder eben einfach einen feuchten Kehricht auf sie geben, spielt dabei keine Rolle. Dass es in einschlägigen »Migrantenkreisen« an Aufklärung mangelt, weiß der CDU-Abgeordnete Christian Goiny hingegen sehr wohl - bloß woher? Die Regierungskoalition täte gut daran, sich nicht auf den ordnungspolitischen Holzweg führen zu lassen, sondern weiter um dringend benötigte Konzepte zur Sicherung der Kulturszene zu bemühen und alternativen Formaten im Unterhaltungsangebot mehr Chancen einzuräumen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln