Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entwicklung bei Fallzahlen macht Robert-Koch-Institut »große Sorgen«

Wieler: »Wir sind mittendrin in dieser Pandemie«

  • Lesedauer: 1 Min.
Der Leiter des deutschen Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, gibt eine Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland.
Der Leiter des deutschen Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, gibt eine Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland.

Berlin. Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Deutschland hat sich das Robert-Koch-Institut (RKI) alarmiert gezeigt. »Die neueste Entwicklung der Fallzahlen macht mir und allen im Robert-Koch-Institut große Sorgen«, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Dienstag in Berlin vor Journalisten. »Wir sind mitten in einer sich rasant entwickelnden Pandemie«, warnte er. »Die ganze Welt ist mittendrin.«

Wieler rief zur Disziplin auf und ermahnte zum Einhalten der Regeln zu Abstand, Hygiene und Alltagsmaske. »Bitte helfen Sie alle weiter mit«, appellierte er. Die Menschen hätten es weitgehend selbst in der Hand, wie die Pandemie sich in Deutschland weiter verbreite.

»Wir müssen jetzt verhindern, dass sich das Virus wieder rasant ausbreitet, dass es sich unkontrolliert ausbreitet«, mahnte er. Am Dienstag hatte das RKI einen Anstieg bestätigter Infektionen um 633 gemeldet. In den letzten sieben Tagen wurden demnach 3611 Fälle gemeldet. Die Entwicklung sei »wirklich sehr beunruhigend«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln