Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Hortensien, Rhododendren und Obstbäumen

Düngen und Pflegen

Anfang August ist der späteste Termin, um noch einmal Mangold auszusäen.
Anfang August ist der späteste Termin, um noch einmal Mangold auszusäen.

Garten-Hortensien brauchen leicht sauren Boden (pH-Wert 5 bis 6), damit ihre Blätter sattgrün bleiben. Gelbliches Laub zeigt Mangel an. Sollen blaue Hortensien ihre Farbe behalten, brauchen sie aluminiumhaltiges Kalialaun. Deshalb: Hortensien regelmäßig mit Spezialdünger versorgen.

Rhododendron wässern und auf Netzwanzen kontrollieren

Wie alle immergrünen Pflanzen zeigen auch Rhododendren erst sehr spät, dass sie unter Wassermangel leiden. Ein typisches Symptom sind eingerollte Blätter und gelbbraune Brandflecken durch intensive Sonneneinstrahlung. Warten Sie mit dem Gießen nicht zu lange, denn Trockenschäden wachsen bei immergrünen Sträuchern nur langsam wieder heraus.

Weisen Ihre Rhododendren Blattsprenkelungen an der Unterseite und dunkle Kottropfen an den Blättern auf, kann der Grund Netzwanzen sein.

Obstbäume düngen

Kalimagnesia (auch »Patentkali« genannt) sorgt bei jungen Obstgehölzen für höhere Standfestigkeit und steigert die Widerstandskraft gegen Krankheiten und Schädlinge. Kalium fördert die Bildung von Zuckerstoffen im Gewebe und erhöht so die Frostfestigkeit von Holz und Rinde.

Am besten düngt man bereits im August. Da sich die Feinwurzeln, über die der Baum Wasser und Nährstoffe aufnimmt, im Traufbereich der Krone befinden, streut man den Dünger am Rand der Baumscheibe aus und harkt ihn ein (40 bis 60 Gramm/m2). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln