Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ärzte ohne Grenzen« muss Corona-Zentrum auf Lesbos schließen

Zentrum ist einzige Einrichtung auf der Insel, in der Geflüchtete mit Symptomen sicher isoliert werden können

  • Lesedauer: 1 Min.
Häufiges Händewaschen und Abstand halten - das ist für Geflüchtete auf der griechischen Insel Lesbos nicht möglich.
Häufiges Händewaschen und Abstand halten - das ist für Geflüchtete auf der griechischen Insel Lesbos nicht möglich.

Berlin. Die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« sieht sich gezwungen, ihr Isolationszentrum für Covid-19-Verdachtspatienten nahe dem Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zu schließen. Gründe seien Bußgelder der lokalen Behörden und drohende Strafverfolgung, teilte die Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin mit. Die Behörden hätten Verstöße gegen Stadtplanungsvorschriften beklagt. Das am 6. Mai eröffnete Zentrum sei jedoch die einzige Einrichtung, in der Flüchtlinge mit Corona-Symptomen sicher isoliert werden könnten. Es sei mit Unterstützung der Behörden entstanden.

Die griechischen Behörden seien nicht in der Lage, den Weiterbetrieb des Isolationszentrums zu gewährleisten, kritisierte »Ärzte ohne Grenzen«. Dabei bestehe weiter das große Risiko, dass die Corona-Pandemie das überfüllte Lager mit 15.000 Menschen in unhygienischen Verhältnissen erreiche. Ein Ausbruch in dem Camp könne schreckliche Folgen haben.

Auch nach der Schließung will die Nothilfeorganisation weiter Flüchtlinge auf Lesbos behandeln. Die Menschen in Moria hätten kaum Zugang zu Seife und fließendem Wasser, betonte »Ärzte ohne Grenzen«. Deshalb könnten sie sich nicht durch regelmäßiges Händewaschen oder die Einhaltung von Abstandsregeln vor der Covid-19-Pandemie und anderen Krankheiten schützen. Mehr als 300 Menschen gehörten zur Hochrisikogruppe. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln