Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Corona und soziale Folgen

Kommt die »Generation Corona«?

Arbeitsmarktforscher fürchtet teils lebenslange Nachteile / Jugendforscher Hurrelmann: Pandemiefolgen sind »Schlag in die Magengrube«

  • Lesedauer: 2 Min.
Corona und soziale Folgen: Kommt die »Generation Corona«?

Berlin. Der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit, Bernd Fitzenberger, fürchtet eine »Generation Corona«, die ihr Leben lang Nachteile erleiden könnte. Die Zahl derer, die ohne abgeschlossene Berufsausbildung bleiben, könnte in diesen Jahrgängen größer ausfallen als in anderen, sagte er dem »RedaktionsNetzwerk Deutschland«.

Trotz der Wirtschaftskrise sei die »große Katastrophe« auf dem Ausbildungsmarkt bisher ausgeblieben, sagte Fitzenberger. Die Zahl der angebotenen Ausbildungsstellen sei zwar deutlich zurückgegangen, es gebe aber auch weniger Bewerber als sonst.

»Es gibt jedes Jahr junge Menschen, die unsicher sind, was sie machen sollen. Von denen haben sich jetzt viele entschieden, lieber noch ein Jahr an der Schule zu bleiben«, sagte der Arbeitsmarktforscher. Er sieht die Gefahr, dass es in den kommenden Jahren auf dem Ausbildungsmarkt eng wird, wenn jene, die ihre Ausbildungspläne zurückgestellt haben, zusätzlich zu anderen Bewerbern auf den Markt drängen.

Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann sagte dem »RedaktionsNetzwerk Deutschland«, Schüler, Studenten und Absolventen erlebten in der Corona-Krise eine abrupte Veränderung, die nicht leicht zu verkraften sei. »Die Sicherheit, das Gefühl, die Welt habe auf einen gewartet, die in jeder Hinsicht optimistischen Perspektiven - das alles ist für die 'Generation Corona' urplötzlich wieder weg. Das muss sich für viele wie ein Schlag in die Magenkuhle anfühlen«, sagte Hurrelmann. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln