Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • 75 Jahre Atombombenabwürfe auf Japan

Kirchen fordern entschiedenere Schritte für atomwaffenfreie Welt

Evangelische und katholische Kirche: Durch globale Krise der Diplomatie rückt Gefahr atomarer Gewalteskalation in greifbare Nähe

  • Lesedauer: 2 Min.
Protest gegen Atomwaffen in Berlin
Protest gegen Atomwaffen in Berlin

Hannover. Die evangelische und katholische Kirche in Deutschland fordern anlässlich des 75. Jahrestags des Atombombenabwurfs auf Hiroshima mehr Einsatz für eine atomwaffenfreie Welt. »Im Andenken an die Todesopfer des 6. August 1945 fordern wir heute gemeinsam die politisch Verantwortlichen dazu auf, ernsthafte und zielorientierte Schritte in eine nuklearwaffenfreie Welt zu gehen«, heißt es in einer Erklärung, die die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die katholische Deutsche Bischofskonferenz am Freitag veröffentlichten. Es bedürfe der Wiederaufnahme vertrauensvoller Dialoge und des politischen Willens zur Veränderung. »Ein erstes und eindrückliches Zeichen sollte die Annahme und Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrags der UNO - auch durch Deutschland - sein.«

Das politische Ziel müsse ein »Global Zero« bleiben: eine Welt ohne Atomwaffen, heißt es in der gemeinsamen Erklärung des Vorsitzenden der Deutschen Kommission Justitia et Pax, Bischof Heiner Wilmer, und des Friedensbeauftragten des EKD-Rats, Renke Brahms. »Aktuell müssen wir eine fatale Deregulierung internationaler Nuklearwaffenabkommen und Rüstungspolitik erleben.« Eingebettet in die globale Krise der Diplomatie rücke dadurch die Gefahr atomarer Gewalteskalation in greifbare Nähe.

Genährt werde diese Sorge durch das Bestreben, vorhandene nukleare Waffensysteme zu modernisieren, um ihre Einsatzfähigkeit zu erhalten oder an veränderte Bedrohungsszenarien anzupassen. »Auch 'neue' Gefährdungslagen - Cyberwar, Terrorismus und Handelskriege - stellen die strategische Bedeutung dieser Waffensysteme fundamental infrage.«

Weltweit gedenken Menschen am 6. August des Atombombenabwurfs über der japanischen Stadt Hiroshima durch die US-Luftwaffe am Ende des Zweiten Weltkriegs. Am 9. August 1945 explodierte eine weitere Atombombe über Nagasaki. Insgesamt starben in Hiroshima und Nagasaki 90.000 Menschen sofort, weitere 130.000 bis Ende des Jahres an den Folgen der Atombombenabwürfe. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln