Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lompschers Scherbenhaufen

Martin Kröger sieht die Linke nach dem Rücktritt in einer schwierigen Lage

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Wer die Wohnungs- und Mietenwende in der Stadt voranbringen will, muss selbst eine blütenweiße Weste vorweisen können. Schließlich sind die Diskussionen in diesem Bereich besonders konfliktbehaftet – wie nicht zuletzt die harten Auseinandersetzungen mit der Immobilienlobby um den Mietendeckel gezeigt haben.

Mit Katrins Lompschers Steuervergehen, die jetzt offenbar wurden, galt das für die Linke-Politikerin nicht mehr. Würde die Bausenatorin im Amt bleiben, wäre künftig jede politische Debatte zur Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik von ihren persönlichen Angelegenheiten überlagert worden. Schrittmacherin oder Schrittmacher einer fortschrittlichen Politik, wie sie Rot-Rot-Grün versprochen hat, kann man so kaum sein. Das war seinerzeit auch die Erkenntnis beim Rücktritt von Lompschers erstem Wohnen-Staatssekretär Andrej Holm, der 2017 nach Stasi-Vorwürfen seinen Hut nahm.

Trotz des konsequenten Rücktritts Lompschers steht die Linke in Berlin ein Jahr vor der Abgeordnetenhauswahl jetzt vor einem riesigen Scherbenhaufen. Dass noch keine Nachfolgerin oder kein Nachfolger zur Verfügung steht, zeigt überdies, wie sehr die Spitzen der Linkspartei selbst von dieser Personalie überrascht wurden. Zwar plante die Partei seit einiger Zeit einen Generationenwechsel, aber wie schon beim Wechsel der Fraktionsspitze hat man sich das ursprünglich sicher anders vorgestellt. Nun bleibt noch ein Jahr, Probleme wie die schlechten Wohnungsbauzahlen auf die Reihe zu bekommen. Die nächste Stadtentwicklungssenatorin oder der nächste Stadtentwicklungssenator erben eine kaum zu bewältigende Aufgabe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln