Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vollblut-Ideologe

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Der illegale Einwanderer hat sich gut eingelebt im gelobten Land und auch einen Job hat man ihm verschafft. Von Abschiebung des trotz Rücktritts als Minister noch mit Diplomatenpass Eingereisten kann nun keine Rede mehr sein: Vierzig Tage, nachdem er aus Brasília nach Miami getürmt war, bestätigte die in Washington D.C. sitzende Weltbank, dass Abraham Weintraub neues Mitglied in ihrem Exekutivdirektorium ist. An diesem Montag trat er das Amt an. Der Vertrag läuft erst mal nur bis Ende Oktober, wenn über den zuvor seit 2019 verwaisten Posten neu zu entscheiden ist.

Weintraub sei nicht ihr Angestellter, ließ die Institution noch wissen, diese Personalentscheidung Sache der Aktionäre gewesen. Auf den großen Sessel gewählt hat ihn, trotz etlicher peinlich berührter Weltbänker, eine Stimmrechtsgruppe von neun Mitgliedsstaaten der multinationalen Entwicklungsbank. Mit welcher Mehrheit bleibt geheim, allerdings hat Brasilien darin sowieso mehr Stimmen als die restlichen acht. Und Weintraub hat Vitamin B wie Bolsonaro. Mit Ausfällen gegen Minderheiten und das große China, absurden Nazivergleichen und einem konsequenten Eintreten gegen Aufklärung und Fortschritt in der Bildung hatte sich der Inhaber dieses Ressorts Verdienste um die schlechte Sache erworben. Dem »Kulturmarxismus« will er den Garaus machen. Da er auch in die Fake-News-Lügenfabrik seines Meisters verwickelt ist und Oberste Richter einsperren wollte, wurde ihm unter der Sonne Brasiliens der Boden zu heiß.

Die Wahl hat weltweit für Entrüstung gesorgt. Deutlich zu Wort meldet sich auch die Bundestagsabgeordnete Helin Evrim Sommer: »Wer, wie Weintraub, China unterstellt, die Corona-Pandemie ausgelöst zu haben, um die Weltherrschaft zu übernehmen, hat in einer Weltbank nichts verloren«, erklärte die entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln