Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Wer Milliarden für Reiche hat, darf Arme nicht leer ausgehen lassen«

Armutskonferenz dringt in Corona-Pandemie auf zügige Erhöhung der Hartz-IV-Sätze und Grundsicherungsleistungen

  • Lesedauer: 2 Min.

Kiel. In der Corona-Pandemie fordert die Nationale Armutskonferenz mehr schnelle Hilfen für Menschen in Armut. »Arme Menschen brauchen Unterstützung im Hier und Jetzt«, sagte Armutskonferenz-Sprecher Gerwin Stöcken, der zugleich Sozialstadtrat in Kiel ist, dem Evangelischen Pressedienst. Die Nationale Armutskonferenz ist ein Zusammenschluss von Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege, Gewerkschaften und weiteren Organisationen.

Viele arme Menschen treffe die Pandemie in gesundheitlicher und sozialer Hinsicht besonders hart, sagte Stöcken. Zwar sei es richtig, der Wirtschaft mit Milliardenzuschüssen und -darlehen aus der Krise zu helfen. Dabei dürften aber die Probleme der armen Menschen nicht übersehen werden. Deshalb sollte die Politik zügig die Hartz-IV-Sätze und die Grundsicherungsleistungen erhöhen.

Einkommensschwache müssten bis heute zusehen, wie sie die Corona-bedingten Mehrkosten beispielsweise für Alltagsmasken, Desinfektionsmittel oder für teurere Lebensmittel finanzieren, betonte Stöcken: »Sie haben für diese Mehrkosten keinen Eurocent mehr erhalten.« Das sei nicht akzeptabel. »Wer Milliarden für die Reichen hat, darf die Armen nicht leer ausgehen lassen«, forderte der Armutskonferenz-Sprecher.

Bei der Digitalisierung warnte Stöcken, Haushalte mit geringem Einkommen abzuhängen. »Wer jetzt nicht dabei ist, ist und bleibt raus«, sagte er. Das sei bei Kindern und Jugendlichen besonders dramatisch: »Wie sollen Kinder die Schulaufgaben machen, wenn sie keinen PC haben?« Vielen Kindern drohe dadurch der Ausschluss von der Bildung. »Das ist eine extrem gefährliche Entwicklung«, warnte Stöcken und fügte hinzu: »Der Gedanke, dass die Bekämpfung von Armut künftig noch schwieriger wird, nur weil wir es heute nicht schaffen, Kinder und Jugendliche an der Digitalisierung teilhaben zu lassen, ist schlicht unerträglich.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln