Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rote Linien machen Sinn

Aert van Riel zu Strategiedebatten der Linkspartei

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf den ersten Blick klingt es schlüssig, was die Vertreter des Reformerflügels der Linken in ihrem Positionspapier schreiben. Sie wollen bald eine Entscheidung der Partei, ob sie im Bundestagswahlkampf des kommenden Jahres deutlich macht, dass sie mitgestalten und einen Politikwechsel will. Es geht um die Regierungsbeteiligung im Bund. Auf Landesebene funktionieren rot-rot-grüne Bündnisse problemlos und es könnten bald weitere hinzukommen. Chancen darauf gibt es nach den Landtagswahlen im kommenden Jahr beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern.

Doch die Regierungsfrage in Bund und Land lässt sich nicht hundertprozentig miteinander vergleichen. Denn in der Bundespolitik wird die Linkspartei auch die Frage klären müssen, wie sie zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr steht. Dass SPD und Grüne auf einmal eine pazifistische Außenpolitik verfolgen werden, ist illusorisch. Es würde an der Linken als kleinstem Partner liegen, hier den beiden anderen Parteien entgegenzukommen. So sind nun einmal die politischen Spielregeln.

Es ist also Vorsicht geboten, worauf man sich einlässt. Grundsätzlich offen war die Linkspartei schon immer für eine Regierungsbeteiligung im Bund. Sie hat dafür aber rote Linie formuliert, die nicht überschritten werden dürfen. Deswegen hat die Partei bei ihren Stammwählern bis heute den Ruf, prinzipienfest zu sein. Wenn die Linke bisherige Positionen aufweichen würde, wäre die Gefahr groß, viele bisherige Unterstützer zu enttäuschen.

Es spricht ohnehin viel gegen einen Erfolg des Mitte-links-Lagers. Das Siechtum der SPD, deren inhaltliche Ausrichtung noch unklar ist, setzt sich fort. Die Linke stagniert. Deutlich besser stehen die Grünen da. Aber sie dürften im Zweifelsfall der Union als Koalitionspartnerin den Vorzug geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln