Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Häufiger Erektionsstörungen, weniger Spaß

Forscher befragten Männer aus Belgien und Dänemark zu Auswirkungen des Pornokonsums

Wer viele Pornos guckt, hat Forschern zufolge mehr Erektionsstörungen und weniger Spaß an »normalem« Sex. Zudem schätzten nur 65 Prozent der Männer in einer internationalen Online-Umfrage den Sex mit Partnern stimulierender als Pornografie ein. Die Ergebnisse haben Wissenschaftler dieser Tage auf einem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Urologie vorgestellt.

»Männer schauen ziemlich viel Pornos, im Durchschnitt etwa 70 Minuten pro Woche, normalerweise für 5 bis 15 Minuten«, berichtete Studienleiter Gunter de Win von der Universität Antwerpen in Belgien. Die Variationsbreite der Antworten sei überraschend gewesen. Einige Männer konsumierten wenige, andere dagegen »viel, viel mehr« Pornos. Der Spitzenwert lag bei mehr als 26 Stunden pro Woche. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: 23 Prozent der Männer unter 35 Jahren berichteten über Erektionsstörungen beim Sex mit Partnern.

An der Umfrage hatten insgesamt 3267 Männer vor allem aus Belgien und Dänemark teilgenommen. Forscher aus diesen beiden Ländern und aus Großbritannien hatten die Untersuchung mit 118 Fragen, etwa zur Selbstbefriedigung, erstellt. Sie warben in sozialen Medien, auf Postern und Flyern für die Teilnahme. Demnach sollten nur Männer teilnehmen, die in den vier Wochen davor Sex hatten.

»Es ist eine Befragung und keine klinische Studie. Und es könnte sein, dass die Männer, die geantwortet haben, nicht repräsentativ für die ganze männliche Bevölkerung sind«, räumte Urologe de Win ein. Aber: Die Stichprobe sei groß, und sie zeige einen signifikanten Zusammenhang zwischen der Zeit, die für das Ansehen von Pornos genutzt werde, und Erektionsstörungen beim Sex mit Partnern.

»Es besteht kein Zweifel, dass Pornos die Art und Weise beeinflussen, wie wir Sex sehen«, so der niederländische Forscher. Viele Männer hätten angegeben, derzeit extremere Pornos als früher anzuschauen, um überhaupt noch erregt zu werden. 90 Prozent der Teilnehmer spulten vor, um die am stärksten erregenden Szenen früher zu sehen. Ärzte, die Männer mit Erektionsproblemen behandelten, sollten daher nachfragen, ob ihre Patienten viele Pornofilme konsumierten, rät de Win. Es gab zunächst keine Aussagen darüber, ob umgekehrt Erektionsstörungen auch zu häufigerem Pornokonsum führen.

»Es gibt mehrere Studien, die zu ähnlichen Ergebnissen kommen«, sagt Psychotherapeutin Tabea Freitag aus Hannover, die die Mediensucht-Fachstelle Return gegründet hat. »Impotenz in der Partnerschaft durch regelmäßigen Pornokonsum ist ein häufiges Problem.« Sie verweist noch auf eine weitere negative Folge: »Gewalt und Erniedrigung ist zum normalen Bestandteil der Mainstream-Pornografie geworden. Vor allem jüngere Männer erwarten zunehmend von ihren Partnerinnen, schmerzhafte Praktiken mitzumachen.«

Potenzstörungen können verschiedene Ursachen haben. Das Spektrum reicht von körperlichen Gründen wie Verletzungen und Gefäßerkrankungen bis hin zu psychischen wie Stress und Depressionen. Auch über den Einfluss von Pornos wird immer wieder diskutiert: Wer sie oft konsumiere, habe ein verzerrtes Bild von der Realität - und dann Probleme im heimischen Bett, argumentieren viele Experten. Psychologen am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung konnten mit einem Magnetresonanztomografen, der Struktur und Funktion von Organen abbildet, sogar Veränderungen der Gehirnstruktur bei Männern nachweisen, die viele Pornos guckten.

Die Streifen könnten positive und negative Auswirkungen haben. Sie würden auch als Hilfsmittel bei der Behandlung sexueller Funktionsstörungen verwendet, sagt hingegen Maarten Albersen von der belgischen Universität Löwen. »Die neue Studie trägt zu einer laufenden Debatte zu diesem Thema bei.« Es handele sich um einen kontroversen Bereich, betont der Urologe, der nicht an der Befragung beteiligt war. »Das letzte Wort zu diesem Thema ist noch nicht gesprochen.«dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln