Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rote Brause - Folge 5: Roter Wedding

Lompscher tritt zurück / Denkmal bleibt / Rechter Terror geht / Und: Ein Stadtspaziergang durch die Geschichte des Wedding

  • Von Marie Hecht
  • Lesedauer: 3 Min.

Endlich Wochenende! Aber, warte! Was war letzte Woche noch mal wichtig in Berlin? Die »Rote Brause« liefert dir alle wichtigen News aus der Hauptstadtregion in nur 15 Minuten. Rote Brause, deine Wochen-Meldungen aus linker Perspektive zum Hören. Jeden Freitag Nachmittag im ndPodcast. Prost!

RB5 - Roter Wedding

Die Themen der Woche zum Nachlesen:

Rücktritt: Lompscher reicht Rücktritt ein - Wegen einer fehlerhaften Steuererklärung zieht die Bausenatorin jetzt Konsequenzen

Rücktritt: Verfechterin sozialer Stadtentwicklung - Die mietenpolitischen Initiativen haben mit Katrin Lompscher eine wichtige Bündnispartnerin verloren

Rücktritt: Nachfolgedebatte ist voll entbrannt - Nach dem Rückzug von Bausenatorin Lompscher diskutiert die Berliner Linke, wer das Ressort besetzen soll

Rücktritt: Lompschers Scherbenhaufen - Martin Kröger sieht die Linke nach dem Rücktritt in einer schwierigen Lage

Denkmal: Kein Stein darf versetzt werden - Roma- und Sintiverbände beziehen noch einmal Stellung zum gefährdeten Mahnmal in Tiergarten

Klima: Neustart fürs Klima - Volksinitiative verlangt einen Bürgerrat, der Politikern Empfehlungen gibt

Räumung: Räumung, die erste - Die linke Kiezkneipe »Syndikat« wurde trotz erbitterten Widerstands geräumt.

Räumung: Linke Demo wird zerschlagen - Polizei setzte bei protest gegen geplante Räumung der Szenekneipe »Syndikat« einen Hubschrauber ein und war mit mehreren Hundert Beamt*innen im Einsatz

Video: »Schafft viele Syndikate« - Räumung der Kneipe »Syndikat« in Berlin-Neukölln [supernovamag.de]

Rechter Terror: Generalstaatsanwaltschaft übernimmt in Neukölln - Die Aufklärung des jahrelangen rechten Terrors in Neukölln wurde wohl von mindestens einem zuständigen Staatsanwalt aktiv verhindert

Rechter Terror: Rechtsextreme Anschlagsserie in Neukölln wird neu überprüft - Staatsanwalt wird vorgeworfen, AfD-nah zu sein / Polizei geht von 72 Straftaten aus

Kommentar der Woche: Wahnsinniges System - Marie Frank über die Rolle der Behörden im Neukölln-Komplex

Außerdem:

Unterwegs im roten Wedding - Anmeldung

Pressemitteilung: Vor der Syndikat-Räumung: Polizei versucht direkten Protest zu verhindern

Podcast »Rechtsextreme Rückzugsräume«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln