Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wird schon schiefgehen

Rainer Rutz verbreitet wenig Zuversicht zum ersten Schultag.

  • Von Rainer Rutz
  • Lesedauer: 2 Min.

Auf die Berliner Opposition ist Verlass. Spätestens zum Start eines neuen Schuljahres fordert sie den Rücktritt von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). Hatte vor einem Jahr die CDU ihren Kopf gefordert, erklingt nun der entsprechende Ruf aus den Reihen der FDP. Damals ging es um Lehrkräftemangel und fehlende Schulplätze, heute um die »Inkonsequenz und vor allem Inkonsistenz« von Scheeres’ Maßnahmen zur Durchführung des Regelbetriebes an den Schulen.

Nun sei auch einem blinden Huhn wie der FDP zugestanden, mal ein Korn zu finden. Denn tatsächlich wirkt es inkonsequent, ausgerechnet in den Klassenräumen auf eine Maskenpflicht zu verzichten. Klassenräumen wohlgemerkt, die ab diesem Montag wieder so übervoll sein werden wie in Vor-Corona-Zeiten. Schließlich wurden - als Konsequenz aus dem Raummangel - auch die Abstandsregeln entsorgt.

Die Bildungsverwaltung versucht, es allen recht zu machen. Jenen, die Masken im Unterricht aus pädagogischen Gründen ablehnen, und jenen, die meinen, jetzt muss ja mal Schluss sein mit dem Daheimbeschulungsmartyrium. Und um gleich am ersten Schultag schlechte Laune zu verbreiten: Dieser Spagat wird schief gehen.

Es mag unerquicklich klingen, aber an einer Rückkehr zu reduzierten Klassengrößen und Lehrplänen und dem Mix aus Präsenzunterrricht und Homeschooling wie vor den Sommerferien dürfte kein Weg vorbeiführen. Dass auch in diesem Fall der Aufschrei der FDP und anderer Freunde des Prinzips Leistungsfabrik Schule nicht lange wird auf sich warten lassen - geschenkt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln