Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Selbst für Rainer Wendt zu hart

AfD-Politiker Lars Kuppi fliegt aus der Deutschen Polizeigewerkschaft

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Engagiertes Vorgehen gegen die extreme Rechte war bisher nichts, womit sich die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) profilieren würde. Deren Bundesvorsitzende Rainer Wendt ist eher dafür bekannt, mit seinen Äußerungen eine ähnliche Zielgruppe anzusprechen wie die AfD. Umso überraschender ist es, dass der sächsische DPolG-Landesverband mit dem Landtagsabgeordneten Lars Kuppi nun einen Vertreter der Rechtsaußenpartei ausschloss und Wendt die Entscheidung sogar verteidigte. Die Entscheidung dazu fiel bereits im Juni, wurde jetzt erst durch Medienberichte bekannt. Wenn sich Gewerkschafter in vom Verfassungschutz beobachteten Organisationen einbringen, sei eine rote Linie überschritten, erklärte Wendt gegenüber der »Sächsischen Zeitung«. Allein die Mitgliedschaft in der AfD rechtfertige aber noch keinen Auschluss, so der Gewerkschaftsvorsitzende.

Von einer reinen AfD-Mitgliedschaft kann in Kuppis Fall nicht die Rede sein. Der Polizeiobermeister ist schon länger auf Kuschelkurs mit dem als verfassungsfeindlich eingestuften und inzwischen formal aufgelösten »Flügel«. Ein gemeinsamer Auftritt Ende Juni mit dem völkischen Frontmann Andreas Kalbitz im sächsischen Burgstädt war es dann auch, womit die DPolG den Ausschluss des 49-Jährigen begründete. »Ich stehe zu Andreas Kalbitz. Er ist ein ehrlicher und aufrechter Mann für die AfD«, verkündete Kuppi bereits am 16. Mai auf Facebook. Damals war Kalbitz gerade zum ersten Mal aus der Partei ausgeschlossen worden.

Dass der Chemnitzer heute den Rechtsextremisten unterstützt, ist ein Beleg dafür, welchen Wandel die AfD durchlebt. Im letzten Landtagswahlkampf hatte Kuppi erzählt, er sei im März 2016 nach einem Gespräch mit der damaligen Parteichefin Frauke Petry - einer erklärten »Flügel«-Gegnerin - in die AfD eingetreten. Damals war der Polizist noch stellvertretender Landeschef der DPolG. Dieses Amt gab er 2017 auf.

2019 gewann Kuppi dann das Direktmandat im Wahlkreis Mittelsachsen 4. Unterstützt hatte ihn dabei mit einem Auftritt Björn Höcke.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln