Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Jetzt-geht’s-rund-Humor

Gags aus einer untergegangenen Welt: Fips Asmussen ist tot

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.

Stirb langsam« war ein Hollywood-Blockbuster mit Bruce Willis Ende des vergangenen Jahrhunderts. Der Originaltitel lautete »Die hard« und das heißt auf Englisch eben nicht Tod durch Folter oder Siechtum, sondern »Nicht totzukriegen«. So muss man sich das Witzgeschäft des Fips Asmussen vorstellen, der am Sonntag im Alter von 82 tatsächlich gestorben ist. Auf die Bühne gehen und gnadenlos Witze erzählen: Er hat damit 7,5 Millionen Tonträger verkauft.

Die hard: Seit Längerem gibt es im Kulturbereich hierzulande in Nachrufen und Todesmeldungen eine Tendenz zum Superlativismus; stets soll der oder die Verstorbene zu den bedeutendsten Künstler*innen mindestens von Deutschland gezählt haben. Im Fall von Asmussen ist es anders: »Der gebürtige Hamburger gehörte seit den 70er Jahren zu den bekanntesten Alleinunterhaltern Deutschlands«, schreibt dpa, nicht aber zu den wichtigsten oder originellsten. »Und kein Witz war so, dass man ihn richtig gerne weitererzählen würde«, schrieb Fred Grimm 2004 in seinem sehr guten Asmussen-Porträt in der Zeitschrift »Dummy«: »Unterste Schublade sagen die, die über Zoten nur lachen, wenn Harald Schmidt sie reißt. Aber in der untersten Schublade liegt Asmussen oben.« Kostprobe: »Neulich ging einer nackt zum Finanzamt, damit ihm keiner mehr was wegnehmen kann. Denkste! Nach ner halben Stunde kam er wieder raus mit einem Schild vorne und hinten an seinem nackten Körper: Gas & Wasser abgestellt.« Das Peinliche muss raus; Sexismus war dabei für Asmussen nicht peinlich, sondern normal: »Nicht alles, was ein Loch hat, ist kaputt«. Brutal.

In seinen Anfängen hatte er es mit Niveau probiert, mit Erich Kästner, Kurt Tucholsky und einem Mann am Klavier. Das funktionierte nicht so gut: »Bei den Chansons klatschte das Publikum mit wie bei der Hitparade. Bei den Gedichten wartete es auf die Pointe, die nicht kam«, schreibt Grimm. Erfolgreicher war Asmussen mit dem Jetzt-geht’s-rund-Humor der westdeutschen Männerabende und Stammtische. Frauen waren ständig Thema und oft sogar dabei, und sie lachten mitunter - warum auch immer. Nach 1989 war Asmussen auch in Ostdeutschland recht beliebt, zum Schluss wohnte er in Querfurt, Sachsen-Anhalt.

Bürgerlich hieß er Rainer Pries. Früher hatte er irgendetwas mit Werbung gemacht und anschließend Gesang und Gitarre gelernt. Dann zog er ein Matrosenkostüm an und wurde »Flachwitzkönig« (»Bild«) in der heute untergegangenen Welt von James Last, Wim Thoelke und dem HB-Männchen, auch wenn er am liebsten Zigarre rauchte. Macht man ja auch nicht mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln