Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Liebesgrüße für Olaf

Für Christian Klemm steht die Glaubwürdigkeit der Jusos auf dem Spiel

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Jungsozialisten in der SPD sind zum Karnevalsverein mutiert. Laut Juso-Chef Kevin Kühnert steht nämlich eine »überragende Mehrheit« seiner Organisation hinter dem sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Olaf Scholz. Auch die Berliner Juso-Vorsitzende Annika Klose äußerte vorsichtige Sympathie für Scholz, der sich wie kaum ein anderer in seiner Partei für das Zustandekommen dieser Großen Koalition ins Zeug gelegt hat. Man erinnert sich: Kühnert hat wie ein Löwe gegen die GroKo-Neuauflage gekämpft, ist durch jede Talkshow getingelt und hat beinahe jedem Genossen erklärt – ob er es hören wollte oder nicht – , dass die SPD dringend einen Bruch mit der Agenda-Politik braucht. Auch deshalb hat er mit dafür gesorgt, dass Scholz nicht Parteivorsitzender werden konnte.

Mit dem Bundesfinanzminister als Zugpferd wird es keine rot-rot-grüne Bundesregierung geben. Die hat Scholz am Donnerstag zwar nicht grundsätzlich ausgeschlossen, sich aber skeptisch zur Regierungsfähigkeit der Linken geäußert – und damit R2G praktisch eine Absage erteilt. Für ein solches Bündnis haben sowohl Klose als auch Kühnert immer wieder geworben. Die SPD hat seit den Schröder-Jahren viel an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Ihrer Jugendorganisation droht nun das gleiche Schicksal.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln