Werbung

Erfundene Bedrohung der Macht der Ungleichheit

Best of Menschheit, Teil 33: Cancel Culture

  • Von Tim Wolff
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Jahr 2020 wirkt für viele in den reichen Gegenden der Menschenwelt wie ein außergewöhnliches Katastrophenjahr. Ein Virus zwingt sie, beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln (inkonsequent) die Nase und den Mund zu bedecken. Die Klimakatastrophe führt zum Jammern über gelbbraune Wiesen und Hitze in Dachgeschosswohnungen. Und nebenbei müssen sie noch ertragen, dass Lebensmittelkonzerne ihre »Zigeunersauce« umbenennen.

Das klingt alles nicht so schlimm. Ist es auch (noch) nicht. Es ist noch weit entfernt davon, welche Katastrophe die in der ersten Welt (die sich aus ein wenig neuer Scham nicht mehr so nennt) vermisste Normalität für den großen Rest der Spezies eigentlich bedeutet. Es sind nur die ersten zaghaften Einschränkungen dessen, was die Menschen in hiesigen Gegenden Freiheit nennen. Weitere werden folgen. Denn der Lebensstil, der die Freiheit garantiert, alle Unbill der Produktion von Wohlstand (noch so ein Betrugswort) auf andere abzuwälzen, ist ohne offene Faschisierung nicht mehr zu haben. Der Planet hat nur noch ein Weilchen genügend Ressourcen dafür übrig. Und die trotz des alten Überflusses ohnehin ungerechte und brutale Verteilung des Lebensnotwendigen kann nicht mehr so leicht zu einem angeblich natürlichen Prozess umgelogen werden.

Sie, die Gewinner dieses inhärent ungerechten Spiels, haben die giftige Produktion ihrer Waren in die Hände von Kindern ferner Menschen verlagert und schicken anderen den giftigen Müll. Währenddessen reisen sie in giftigen Riesenmaschinen in die Länder dieser Menschen und beklagen, in welch giftigem Zustand diese Regionen sind - sofern sie sich nicht vor den Einheimischen bewacht an den schönsten Stränden herumwanzen und alles vollkotzen oder zur Prostitution gezwungene Kinder missbrauchen. Wollen diese Menschen aber diesem Elend entfliehen, sorgen die Erstweltler dafür, dass sie im Meer ertrinken oder schicken sie zurück in die Kriege, die mit ihren Waffen geführt werden.

Als Ideal betrachten sie, dass alle ungefähr so ähnlich leben sollen - sie nennen das »Wachstum« -, glauben aber selbst nicht dran, dass es einmal so kommen wird. Daher erniedrigen und entmenschlichen sie fortwährend alle, die sie mit ihrer unsichtbaren Hand würgen, selbst in Nebensachen wie Speisebezeichnungen. Sie hassen lieber, als Schmerz zuzulassen (um James Baldwin zu paraphrasieren). Sie hassen so routiniert und internalisiert, dass sie ihren Hass als selbstverständlichen menschlichen Umgang wahrnehmen.

Macht sie jemand auf ihn aufmerksam, kommt er erst recht in voller Wucht. In trivialen Projektionen fantasieren sie sich dann als Opfer und behaupten sie, die von Jahrhunderten der Gängelung, Auslöschung und hegemonialen Ausnutzung profitiert haben, ihre Kultur würde in einer Verschwörung irgendwie linker Herrschaft gecancelt. Und sie können dabei sogar auf einen Vollidioten wie Donald Trump starren, der als Präsident des Landes, das die Welt des Freiheitwachstumwohlstands beherrscht hat, ihre Ideale konsequent pervertiert, ohne auf sich zu schließen. Sie glauben tatsächlich, in der Mitte zwischen »Rechtspopulismus« und »Cancel Culture« zu leben.

Cancel Culture ist Fake News ist Political Correctness, erfundene Bedrohung der Macht der Ungleichheit. Wie schön wäre es, gäbe es so etwas tatsächlich: etwas, vor dem sie/wir Angst haben müssten, etwas, das die destruktive Ordnung fundamental bedroht. Aber alles, was im letzten Jahrhundert der Menschheit dazugekommen ist, sind schnelle mediale Netzwerke, in denen auch die biologisiert Unterdrückten gehört werden. Und die spärlichen Erfolge - hier und dort ein bis dahin ungewohntes prominentes Gesicht und gewonnene Diskussionen um manche Wörter und Handlungen - verdanken sie dem gleichen Markt. Er passt sich der Kundschaft an.

Doch wieso nicht die Chimäre lebendig werden lassen? So eine richtige Cancel Culture zum Sapiens-Finale, das wäre immerhin eine kleine Ehrenrettung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln