Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Rechten und Werten

Die EU als Weltpolizist? Das bereitet Uwe Sattler Bauchschmerzen

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 2 Min.

Die EU will die demokratischen Grundrechte verteidigen. Demonstrationsrecht, Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit. Nicht in Ungarn oder Polen, sondern in Belarus. Das bekräftigten die Staats- und Regierungsspitzen am Mittwoch auf ihrem Videogipfel.

Nun ist es tatsächlich so, dass sich die Mitgliedstaaten und die EU als Ganzes in ihrem Handeln nach den sogenannten Europäischen Werten richten sollen, die nicht nur in den Gründungsverträgen, sondern auch in der Grundrechtecharta festgeschrieben sind. Neben den genannten gehören auch Gleichheit, Asylrecht und die Wahrung der Menschenwürde dazu, ebenso Solidarität und Pluralismus.

In der politischen Praxis gibt es mit diesen Fixpunkten aber zwei gravierende Probleme. Zum einen sind sie praktisch nicht sanktionsbewehrt. Das führt dazu, dass Staatschefs wie ein Viktor Orbán in Ungarn eben jene Werte mit Füßen treten kann – und höchstens mit dem erhobenen Zeigefinger »bestraft« wird. Zum anderen gelten sie nur für die Unterzeichner. EU-Bestimmungen auf »Drittstaaten«, wie Belarus, anzuwenden, ist völkerrechtlich bedenklich. Selbst wenn es angesichts staatlicher Gewalt und Wahlmanipulation nachvollziehbar scheint und die EU sich ihrer Werte auch international verpflichtet fühlt: Die Rolle als Weltpolizist steht keinem Staat oder Bündnis zu.

Natürlich darf die Welt der Entwicklung in Belarus nicht tatenlos zusehen. Es gibt eine internationale Institution, die im Interesse von »Menschenrechten und Grundfreiheiten für alle« tätig werden kann. Zwar ist auch dieses Gremium dringend renovierungsbedürftig, aber sicher nicht von Eurozentrismus oder wirtschaftlichen Interessen dominiert. Und es könnte anlässlich seines 75. Geburtstags aus dem Schlummer der letzten Jahre erweckt werden. Es heißt Uno.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln