Werbung

Jugendliche besetzten leer stehende Musikschule

Polizei räumte Gebäude und nahm mehrere Aktivisten fest

Erneut haben junge Linke versucht, ein Haus im Osten Berlins zu besetzen. Am Samstagmittag drangen die jungen Aktivisten in eine ehemalige, zum gegenwärtigen Zeitpunkt leer stehende Musikschule in der Friedrichshagener Straße in Berlin-Köpenick ein. Nach weniger als acht Stunden räumte die Polizei das Gebäude, das dem Bezirk Tretow-Köpenick gehört. »Unser Ziel war eine Zwischennutzung der Räume, bis der Plan einer neuen Schule dort in ein paar Jahren realisiert wird«, erklärte Arthur, einer der Sprecher von »Jugend besetzt« in einer Pressemitteilung.

Die Besetzer hätten den Leerstand gerne mit »Kiezkultur« überbrückt. Ziel der Besetzer war es darüber hinaus, »selbstverwaltete Freiräume für Jugendliche« zu schaffen, die die Möglichkeit bieten, abseits von struktureller Gewalt und kapitalistischer Leistungsgesellschaft einen Safe Space zu errichten, einen sicheren Raum.

Gegen 18.30 Uhr räumte die Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften das besetzte Gebäude. Der Bezirk hatte zuvor mit der Polizei über das weitere Vorgehen beraten. Laut Polizei hielten sich zu diesem Zeitpunkt knapp zehn Menschen in dem ehemaligen Schulgebäude auf und etwa 20 weitere auf dem Gelände. Ob die Räumung in Abstimmung mit dem Bezirk erfolgte, konnte ein Polizeisprecher am Sonntagvormittag nicht sagen. Mehrere Aktivisten wurden nach der Räumung in eine Gefangenensammelstelle der Polizei gebracht. Im Laufe der Nacht wurden alle Festgenommenen wieder freigelassen.

In einer Pressemitteilung von »Jugend besetzt« hieß es am Sonntag, dass die Räumung die Macht der Polizei und die Ignoranz der Politik gegenüber den Interessen der Jugendlichen zeige. Die Linkspartei wurde kritisiert, sie habe Solidarität lediglich mit leeren Worthülsen bekundet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln