Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Iren unter Verdacht

Mit Razzien und Festnahmen haben Ermittler Neue IRA im Visier

  • Von Dieter Reinisch
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Rahmen der laufenden Operation »Arbacia« des britischen Geheimdienstes MI5 und der nordirischen Polizei PSNI gegen Mitglieder der linksrepublikanischen irischen Partei Saoradh und der Neuen IRA gab es in den vergangenen Tagen weitere Hausdurchsuchungen und Verhaftungen.

Neun festgenommene Personen im Alter zwischen 26 und 50 Jahren werden derzeit von den Behörden in Nordirlands Hauptstadt Belfast verhört. Wegen IRA-Mitgliedschaft, Waffen- und Sprengstoffbesitz sowie der Planung von Terroranschlägen wurde gegen fünf Männer und zwei Frauen bereits Anklagen erhoben, die gegen zwei weitere Männer stehen noch aus. Die Festgenommenen stammen aus Derry sowie den Grafschaften Tyrone und Armagh in Nordirland.

Am Donnerstag hatte die Polizei die vier Parteibüros von Saoradh in Nordirland durchsucht. Ein Mitglied der Partei wurde in Glasgow verhaftet und sein Haus durchforscht. Er kam ohne Anklage wieder frei. Am Samstag wurde ein 62-jähriger, in Schottland lebender Palästinenser am Flughafen Heathrow in London verhaftet. Von der schottischen Polizei wurde sein Haus in Edinburgh durchsucht. Im November 2019 hatte er auf dem Parteitag von Saoradh in der nordirischen Stadt Newry eine Grußadresse aus Palästina verlesen. Ihm wird vorgeworfen, Kontakte zwischen der Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) und der Neuen IRA aufgebaut zu haben. Die PFLP steht seit Juni 2014 in Großbritannien auf einer Liste verbotener Terrororganisationen.

Die »Sunday Times« zitierte einen PSNI-Sprecher damit, dass die Operation noch im Gange weitere Verhaftungen von republikanischen Aktivisten geplant seien. Wie »die Irish News« berichtete, wirken an der Operation 500 Beamte in Irland und Großbritannien mit. »Arbacia« war monatelang vorbereitet worden. Am Wochenende wurde bekannt, dass ein britischer Agent mehrere Jahre lang Saoradh und die Neue IRA infiltriert hat. Er soll sich nun in einem Zeugenschutzprogramm befinden. Der ursprünglich aus Schottland stammende Mann lebte in Belfast und war im November 2019 in die nationale Leitung von Saoradh gewählt worden. Zugleich war er in der Neuen IRA aktiv und organisierte in der Grafschaft Tyrone für deren Führung zwei Treffen in angemieteten Ferienhäusern, die vom britischen Geheimdienst MI5 abgehört wurden. Im Anschluss sammelte der Dienst DNA-Proben von Teetassen und Zigarettenstummeln. Neben umfangreichem Audio- und Videomaterial basieren die Anklagen auf diesem Beweismaterial.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln