Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Riskante Kriegsspiele im östlichen Mittelmeer

Griechenland und die Türkei kündigen Manöver ihrer Marinen an. Deutschland will Gasstreit schlichten

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit unmittelbar nacheinander angesetzten Flottenübungen im Seegebiet bei der Insel Kreta eskalieren Griechenland und die Türkei ihren Streit um Offshore-Ressourcen im östlichen Mittelmeer weiter. Die beiden historisch in Fehde liegenden Nato-Staaten haben Anspruch auf Wirtschaftszonen erhoben, in denen enorme Gasvorkommen ausgebeutet werden sollen. Die Türkei bündelt ihre Ansprüche mit denen ihres Marionettenstaats Republik Nordzypern. Die gleichzeitigen Militärmanöver von Kriegsschiffen der beiden Rivalen könnten leicht in einen bewaffneten Konflikt umschlagen.

Die EU hat das Vorgehen der Türkei wiederholt kritisiert. Deutschland, das derzeit die EU-Ratspräsidentschaft inne hat, versucht sich als Vermittler. Wegen des zugespitzten Konflikts reiste am Dienstag Bundesaußenminister Heiko Maas nach Athen, wo er zu einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Nikos Dendias von der konservativen Neo Dimokratia zusammentraf. Im Anschluss nannte Maas die Lage im östlichen Mittelmeer »ein Spiel mit dem Feuer«. Der SPD-Politiker wurde an der Akropolis auch von Premier Kyriakos Mitsotakis empfangen. Im Laufe des Tages reiste Maas nach Ankara weiter. Maas möchte die beiden Streitparteien zu einem Einstieg in direkte Gespräche bewegen. Athen macht zur Vorbedingung, dass die türkische Seite ihre Drohungen einstellt. Im Streit um die Gebietsansprüche erwartet Griechenland, das sich auf das Uno-Seerechtsübereinkommen stützt, dass die Europäische Union Sanktionen gegen die Türkei beschließt.

Die Türkei sieht die Gewässer als Teil ihres Festlandsockels an und hat im vergangenen November ein Abkommen mit Libyen geschlossen, das den griechischen Anspruch auf Gebiete vor Kreta und anderen Inseln negiert. Der offiziellen Regierung in Tripolis leistet Ankara im Bürgerkrieg Waffenhilfe. Mitte Mai führte sie mit der »Operation Seewolf« im Mittelmeer das größte Seemanöver ihrer Geschichte durch. Griechenland konterte Anfang August durch einen Pakt mit Ägypten. Gemeinsam mit Israel und Zypern plant es den Bau einer Pipeline für Erdgas aus dem Mittelmeer nach Südeuropa. Auch Unternehmen aus Italien und Frankreich wollen an griechischen Rohstoffen mitverdienen. Berlin hat beim türkischen Präsidenten Recep Erdogan als wichtiger Waffenexporteur ein Stein im Brett. Bei den von der Bundesregierung genehmigten Lieferungen handelt es sich vor allem um Material für den maritimen Bereich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln