Werbung

Viele Geflüchtete in Deutschland haben geregelte Jobs

Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist deutlich gestiegen

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Fünf Jahre nach der zeitweise starken Zunahme der Geflüchtetenzahlen geht ein Großteil der damals nach Deutschland gelangten Menschen einer geregelten Beschäftigung nach. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den größten Herkunftsländern stieg von 84.500 im September 2015 auf 362.652 im Dezember 2019, wie aus einer von den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitagsausgaben) zitierten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht.

Die Zahlen beziehen sich auf Geflüchtete aus den acht Ländern Eritrea, Nigeria, Somalia, Irak, Iran, Afghanistan, Pakistan und Syrien. »Mit der Integration Geflüchteter auf dem Arbeitsmarkt sind wir bisher zufrieden«, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit den Funke-Blättern. Allerdings würden in der Corona-Krise viele dieser Menschen wieder arbeitslos. Dabei kämen zwei Faktoren »ungünstig zusammen«, nämlich mangelnde formale Qualifikation und unzureichende Sprachkenntnisse.

Am Montag jährt sich zum fünften Mal der Schlüsselsatz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Flüchtlingskrise. Sie sagte in ihrer damaligen Sommer-Pressekonferenz: »Wir schaffen das.« Ihre diesjährige Sommer-Pressekonferenz hält die Kanzlerin an diesem Freitag ab. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln