Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf Gewalt folgt Gewalt

Birthe Berghöfer über das Abtreibungsgesetz in Brasilien

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass Frauenrechte auf der ganzen Welt immer wieder mit Füßen getreten werden, ist wahrlich nicht neu. Die rechtsextreme Regierung Jair Bolsonaros hat nun beschlossen, ihrer zutiefst frauenfeindlichen Politik noch eins draufzusetzen und das ohnehin schon strenge Abtreibungsgesetz verschärft. Statt Hilfe zu erhalten, werden Frauen, die nach einer Vergewaltigung schwanger wurden, zukünftig demütigende Vorschriften gemacht. So sind die Betroffenen zu »ausführlichen Schilderungen« gegenüber Ärzt*innen und Polizei verpflichtet. Können keine Beweise für die Vergewaltigung gefunden werden, droht eine strafrechtliche Verfolgung. Dass sie sich außerdem Ultraschallbilder des Embyos anschauen müssen, gleicht einer emotionalen Erpressung.

Die Perversion dieser neuen Vorschriften zeigt sich nicht zuletzt beim Blick auf den Fall eines zehnjährigen Mädchens, der kürzlich bekannt wurde. Das Mädchen war vergewaltigt worden und schwanger geworden. Radikale Abtreibungsgegner*innen versuchten die als legal erklärte Abtreibung zu verhindern. Psychische Gewalt, die ungewollt Schwangere in Brasilien schon lange ertragen müssen, haben sie nun auch noch vom Staat zu erwarten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln