Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorwurf der Untätigkeit an Regierung in Rom

Das Auffanglager für Flüchtlinge auf der Insel Lampedusa ist regelmäßig überfüllt. Abhilfe nicht in Sicht

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 3 Min.

Mehr als 500 Migranten sind am Wochenende auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa gelandet. Das dortige Auffanglager platzt bereits aus allen Nähten, die Menschen darin sind trotz Corona zusammengepfercht wie Tiere. Möglichkeiten zur Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln gibt es praktisch keine. Der Bürgermeister der Insel Salvatore Martello von den Demokraten, genannt Totò, schreit sich angesichts der Notlage die Seele aus dem Leib und verlangt von der Regierung in Rom umgehende Entlastung. Diese verspricht wieder einmal sofortige Maßnahmen, die die Lage kurzfristig etwas entspannen. Aber in wenigen Tagen fängt dann alles wieder von vorne an. Die Lage auf der kleinen Mittelmeerinsel, die näher an Tunesien als an Italien liegt, ist seit Monaten immer die gleiche und die Menschen - sowohl die Migranten wie die Einheimischen - leiden darunter.

Eine wirkliche Änderung der Situation auf Lampedusa ist nicht in Sicht. Tagtäglich landen hier kleine und größere Boote und Schiffe, die Migranten vor allem aus Tunesien abladen. Manche, die kleineren, machen an der Hafenmole fest, ohne dass sie vorher von der Küstenwache gesichtet wurden. Andere melden eine Havarie und werden dann von der Marine in den Hafen geschleppt. Wieder andere werden auf hoher See von Rettungsschiffen humanitärer Organisationen gerettet. Und einige Boote, die Zahl ist unbekannt, schaffen die Überfahrt überhaupt nicht und die Insassen, viele junge Männer, aber auch Frauen und Kinder, ertrinken. Von vielen Schicksalen wird man wahrscheinlich nie etwas Genaues erfahren.

Für die 500 Migranten vom vergangenen Wochenende ist auf Lampedusa schlicht kein Platz mehr. In der Nähe des Flughafens gibt es ein kleines Auffanglager, das eigentlich für 100 Gäste angelegt ist und in dem jetzt schon 1500 Menschen untergebracht sind. Außerdem liegen zwei sogenannte »Quarantäneschiffe« am Hafen, in denen Migranten auf das Coronavirus getestet werden und wo sie dann 14 Tage bleiben müssen, bevor man die Gesunden nach Sizilien bringen kann - aber auch die sind bereits überfüllt.

Wieder einmal hat sich Bürgermeister Totò Martello energisch zu Wort gemeldet. Er fühlt sich von der Regierung allein gelassen und droht mit einer wohl noch nie da gewesenen Maßnahme: »Ich habe bereits mit den Gewerkschaften und den Unternehmerorganisationen gesprochen: Wenn jetzt nicht etwas geschieht, dann rufe ich einen Generalstreik für die Insel aus. Wir machen die Insel zu und alles wird stillstehen.« Martello wirft der Regierung Desinteresse vor und nimmt dabei nur die parteilose Innenministerin Luciana Lamorgese aus, die alles Menschenmögliche versuche. Vor allem versteht er nicht, wieso das Abkommen, das vor einem Monat mit der tunesischen Regierung unterzeichnet wurde, noch immer nicht greift. Dieses sieht vor, dass sich Tunesien verpflichtet, die Boote aufzuhalten und Italien dafür mehr Entwicklungsgelder an das nordafrikanische Land zahlt. Deshalb hat Martello nun selbst einen Brief an den tunesischen Präsidenten Kasis Saied geschrieben, in dem er um Unterstützung bittet. »Und wenn das auch nichts bringt«, sagt Lampedusas Bürgermeister, »dann werde ich mich in mein Boot setzen und selbst nach Tunesien fahren.«

Die extreme Rechte um Lega-Chef Matteo Salvini versucht, diese Situationen für eigene Zwecke zu missbrauchen. Eine Ex-Senatorin seiner Partei organisierte eine Kundgebung am Hafen von Lampedusa, zu der aber weniger als zehn Personen kamen. Für den ehemaligen Innenminister Salvini war das ein »Aufstand der Lampedusaner«, den er groß in den sozialen Medien verbreitete.

Aber Migranten landen auch an anderen Küsten Italiens. Ebenfalls am Wochenende fing ein Flüchtlingsboot vor Kalabrien Feuer. Als die Küstenwache Hilfe leiste wollte, explodierte der Benzintank. Drei Migranten starben sofort, zwei werden noch vermisst, fünf weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Auch zwei Seeleute der Küstenwache trugen Verbrennungen davon.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln