Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unglaubwürdige Hartz-IV-Abkehr

Lisa Ecke über das SPD-Beschlusspapier zu einem »neuen Sozialstaat«

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.

Alle Jahre wieder inszeniert sich die SPD als eine Partei, die das maßgeblich von ihr eingeführte Hartz-IV-System abschaffen will. So erklärte es ihr Generalsekretär Lars Klingbeil 2018, so beschloss es der SPD-Parteitag im Dezember 2019. Auch jetzt hat die SPD-Bundestagsfraktion in einem Beschlusspapier festgehalten, Hartz IV solle abgeschafft und durch ein Bürgergeld ersetzt werden. Zynisch ist dabei vor allem die Forderung, dass »Arbeitslose mit mehr Respekt behandelt werden« sollen. Niemand dürfe sich von »Behörden bevormundet, von oben herab behandelt oder im Stich gelassen fühlen«. Wobei nicht die Bestrafungspraxis, sondern nur »die strengeren Sanktionen für unter 25-Jährige« abgeschafft werden sollen.

Dabei sind die Sanktionen und die mit Hartz IV verbundene Armut verantwortlich für die Bevormundung, für das Gefühl des im Stich gelassenen Seins. Vor nicht einmal zwei Monaten hat SPD-Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bekannt gegeben, die Regelsätze ab 2021 trotz massiver Kritik nur minimal anheben zu wollen. Seine Behörde beharrte entgegen allen aktuellen Studien bei der Pressekonferenz darauf, Kinder in Hartz-IV-Bezug seien nicht arm. Das »Bürgergeld« der SPD wird demnach einfach ein neuer Name für das negativ behaftete »Hartz IV« sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln