Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Justiz untersucht Tod von Schwarzem nach Polizeieinsatz im Staat New York

Präsidentschaftskandidat Biden trifft Familie von Jacob Blake in Wisconsin

  • Lesedauer: 3 Min.

New York. Die Justiz des US-Bundesstaats New York hat eine Untersuchung zu einem weiteren Fall von tödlicher Polizeigewalt gegen einen Afroamerikaner eingeleitet. Die sieben an dem Einsatz beteiligten Beamten in der Stadt Rochester wurden laut Medienberichten vom Donnerstag vom Dienst suspendiert. Präsidentschaftskandidat Joe Biden telefonierte unterdessen mit dem Schwarzen Jacob Blake, der in Kenosha im Bundesstaat Wisconsin durch Polizeischüsse in den Rücken schwer verletzt worden war, und traf auch dessen Familie.

Am Times Square in der Millionenmetropole New York forderten am Donnerstagabend (Ortszeit) mehrere hundert Demonstranten, dass die Verantwortlichen für den Tod des Afroamerikaners Daniel Prude in Rochester zur Rechenschaft gezogen werden müssten. Gouverneur Andrew Cuomo nannte die jetzt veröffentlichten Videoaufnahmen des Einsatzes »tief verstörend«. Zugleich bekundete der Gouverneur sein »volles Vertrauen«, dass durch die von Generalstaatsanwältin Letitia James eingeleitete Untersuchung »der Gerechtigkeit Genüge getan« werde. James selber sagte, der Fall Prude zeige ein Versagen der Behörden.

Der Polizeieinsatz gegen Prude datiert auf den 23. März zurück und wurde erst jetzt durch das Video von der Körperkamera eines Polizisten bekannt. Darin ist zu sehen, wie Prude nackt und unbewaffnet auf einer Straße liegt. Der Afroamerikaner wird zunehmend aufgeregter, nachdem die Beamten ihm Handschellen angelegt haben.

Weiter ist zu sehen, dass Prude eine Spuckhaube aufgesetzt wird, ein Beamter drückt dann seinen Kopf auf den Boden. Der 41-Jährige verlor das Bewusstsein und starb eine Woche später im Krankenhaus. Laut Lokalmedien kam die Autopsie zu dem Schluss, dass es sich um ein Tötungsdelikt gehandelt habe. Zu dem Einsatz gerufen worden war die Polizei von Prudes Bruder. Dieser sagte, er habe die Polizei wegen psychischer Probleme seines Bruders gerufen.

Präsidentschaftskandidat Biden telefonierte während seines Besuchs in Wisconsin mit dem Afroamerikaner Jacob Blake, dem ein weißer Polizist in Kenosha sieben Mal in den Rücken geschossen hatte. Bei dem etwa viertelstündigen Telefonat habe Blake gesagt, »dass er nicht aufgibt, (..) ob er wieder wird laufen können oder nicht«, teilte der Ex-Vizepräsident mit.

Bidens Reise nach Kenosha folgte zwei Tage nach einem umstrittenen Besuch von Präsident Donald Trump in der Stadt. Auf dem Weg traf der 77-Jährige am Flughafen von Milwaukee Blakes Vater und die drei Geschwister des Niedergeschossenen. Biden telefonierte während dieser Treffen mit Jacob Blake selbst, der weiterhin im Krankenhaus liegt.

Der Anwalt der Familie, Ben Crump, erklärte anschließend, Biden und seine Frau Jill hätten den Blakes rund anderthalb Stunden gewidmet. Die Familie sei »sehr beeindruckt«, dass die Bidens bereit gewesen seien, »wirklich zuzuhören.«

In einer Kirche in Kenosha traf Biden anschließend Behördenvertreter, Bewohner und Geistliche. Der Präsidentschaftskandidat der oppositionellen Demokraten versprach dabei, »institutionellen Rassismus« bekämpfen zu wollen. Trump warf er vor, Rassismus zu »legitimieren«.

Ein weißer Polizist hatte Blake am 23. August in Kenosha durch sieben Schüsse in den Rücken schwer verletzt. Der 29-jährige Familienvater ist derzeit von der Hüfte abwärts gelähmt. Der Fall löste Demonstrationen aus, die teilweise in Gewalt ausarteten. Am Rande der Proteste wurden in der vergangenen Woche zwei Menschen erschossen, als Tatverdächtiger wurde ein 17-jähriger Weißer festgenommen.

Trump hatte Blakes Familie bei seinem Besuch am Dienstag nicht getroffen und Jacob Blakes Namen nicht erwähnt. Der Republikaner nutzte den Besuch zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl vielmehr, um sich erneut als »Präsident von Recht und Ordnung« in Szene zu setzen. Ausschreitungen am Rande der Proteste bezeichnete er als »Inlandsterrorismus«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln