Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Genug geplappert!

René Heilig hofft auf eine deutsch-russische Nawalny-Untersuchung

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.
Nawalny: Genug geplappert!

Seit rund einer Woche scheint nichts wichtiger als die Frage: Wie strafen wir Russland?! Politiker überbieten sich mit Vorschlägen, nachdem die Kanzlerin den Kreml ins Visier nahm. Der, so die bislang unbewiesene Behauptung, steckt hinter der Vergiftung von Alexej Nawalny.

Kein Zweifel: Egal ob Regimekritiker oder nicht - Mord und ähnlich brutale Attacken sind Verbrechen. Was kann man in Deutschland zur Ahndung beitragen? Erstens: Das zumeist selbstdarstellerische Sanktionsgeplapper zurückfahren. Zweitens: Sich der wirklichen Gefahr zuwenden. Bereits seit dem Anschlag auf die Skripals vor zwei Jahren ist klar, dass - wider völkerrechtliche Verträge - C-Waffen eingesetzt werden, die weitaus gefährlicher sind, als alles, was Syriens Diktator Assad oder die IS-Banden bislang zum Morden benutzten. Schlimm genug, wenn der Nawalny-Anschlag auf Befehl einer staatlichen Macht geschehen sein sollte. Noch brisanter wäre jedoch, wenn nicht-staatliche Akteure über Nowitschok verfügten, und den Kampfstoff jederzeit an jedem Ort gegen jedermann einzusetzen können. Ob das so ist und wie man dem wehrt, können nur Experten aus Russland und Deutschland klären. Gemeinsam und transparent. Es wäre beruhigend zu hören, dass der BND-Firmenjet bereits auf dem Weg nach Moskau ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln