Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Untenlinks

Im offenen Vollzug der JVA Euskirchen soll eine 41-Jährige elf Einbrüche begangen haben. Am Mittwoch begann vor dem Bonner Landgericht der Prozess gegen die Familienmutter. Laut Anklage machte die Frau bei ihren Einbrüchen im Rhein-Sieg-Kreis und im Vorgebirge eine Beute von 350 000 Euro. Aus einem Haus in Lohmar soll sie einen 100 Kilo schweren Tresor gestohlen haben, den die Familienmutter mit einer Schubkarre in ein nahes Waldstück fuhr. In dem Safe befanden sich 260 000 Euro, Schmuck und eine scharfe Waffe. Die Ermittler waren der Familienmutter durch ein Auto auf die Spur gekommen, das häufiger in Tatortnähe gesichtet worden und auf den Namen ihres Ehemannes angemeldet war. Bei einer Hausdurchsuchung im März 2014 fand die Polizei Diebesgut. Aber die Familienmutter, die tagsüber als Häftling einem Job nachging, entwischte ihnen durch das Hinterhaus und tauchte jahrelang unter. Erst Silvester 2018 konnte sie festgenommen werden. Seitdem sitzt sie im geschlossenen Vollzug. Oder ging es um einen Familienvater? jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln