Werbung

Einzelkämpfer im Bundestag

Uwe Kamann sitzt ab jetzt für die AfD-Abspaltung LKR im Bundestag

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

AfD-Abspaltungen kannten für die Abtrünnigen bisher nur einen Weg – den in die Bedeutungslosigkeit. So erging es Frauke Petry mit ihrer schon wieder aufgelösten »Die blaue Partei«. Auch der völkische Möchtegernrevolutionär André Poggenburg verließ den von ihm begründeten »Aufbruch deutscher Patrioten« nach nur wenigen Monaten.

Von einem anderen totgeglaubten politischen Projekt gibt es dagegen ein Lebenszeichen: Der frühere AfD-Politiker Uwe Kamann gab am Freitag seinen Eintritt in die Kleinstpartei »Liberal-Konservative Reformer« (LKR) bekannt, die damit nun einen Vertreter im Bundestag hat. Der IT-Unternehmer zog 2017 über Landeslistenplatz 9 der nordrhein-westfälischen AfD ins Hohe Haus ein. Wirklich lange hielt es Kamann aber nicht in der Rechtsaußenfraktion aus. Schon Ende 2018 gab er seinen Austritt aus Partei und Fraktion bekannt, saß seitdem als Parteiloser im Parlament. Nun also sein Eintritt in die LKR, die 2015 noch unter dem Namen »Allianz für Fortschritt und Aufbruch« vom Ex-AfD-Chef Bernd Lucke gegründet wurde. Er ist zwar noch Mitglied, übt aber inzwischen keine Führungsrolle mehr in der Kleinstpartei aus.

Und obwohl die LKR nur etwa 800 Mitglieder zählt, sieht Kamann Potenzial: »Diese Partei ist eine Brandmauer gegen die AfD – auch deshalb mache ich da mit«, so der 62-Jährige gegenüber der dpa. Große Worte über eine Partei, die bei der Europawahl 2019 nur 0,1 Prozent holte und bei der Bundestagswahl 2017 nicht einmal antrat. Nächstes Jahr, wenn wieder im Bund gewählt wird, wolle man aber »flächendeckend antreten«, so LKR-Parteichef Jürgen Joost, der damit rechnet, dass weitere AfD-Abgeordnete Kamann folgen werden.

Potenziell infrage kämen marktradikale Kräfte, die nach der Kampfansage von AfD-Chef Jörg Meuthen an die völkischen Nationalisten allerdings abwarten, wie die Schlacht um die Vorherrschaft ausgeht, ehe sie ihre politische Karriere aufs Spiel setzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln