Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten Links

Geld sparen leicht gemacht. Eine kleine Sammlung an Dingen, die man einfach mal nicht kaufen sollte: Einen Deko-Kamin für 79,99 Euro. Eine Tapete in Steinoptik, 39,99 Euro. Eine Laterne, um die eine Art Fischernetz gewickelt ist: 29,99 Euro. Ein Teelichthalter im 4-er-Set mit roten Herzen aus Holz, die mit einer Kordel befestigt sind: 19,99 Euro, ein Holzschild mit Spruch in schnörkeliger Schrift: 16,99 Euro. Grüne Dekoperlen aus Plastik für 16 Euro. Ein Buch, das der Zeitschrift »Landlust« ähnelt und wirkt wie eine Mischung aus Werbebroschüre für Inneneinrichtung und die Landschaft in Mecklenburg-Vorpommern: 15,99 Euro. Ein Countryfield-Behältnis mit unklarem Anwendungszweck für 19,99 Euro. Fünf Bilderrahmen mit Sprüchen (»Love with all your heart«) und Bildern (Stoffbären und Stoffherzen) zusammengerechnet für 29,94 Euro. Ein Bilderrahmen mit Bild »Liebe ist...«: 9,99. Eine Vase mit Kunstblumen, zweimal: 9,98 Euro. Ein Deko-»Landei« aus Holz: 5,99 Euro. Macht zusammen 294,83 Euro, die nicht ausgegeben wurden. Und das war erst das erste Zimmer. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln