Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wissler verlässt Marx21

Linken-Politikerin beendet auch ihre Mitgliedschaften in der Sozialistischen Linken und der Bewegungslinken

  • Lesedauer: 2 Min.
Janine Wissler
Janine Wissler

Berlin. Die hessische Linken-Politikerin Janine Wissler hat den nächsten Schritt gemacht, um ihre Chancen bei der Wahl zur nächsten möglichen Co-Vorsitzenden der Linkspartei zu steigern. Wie die Linksfraktionsvorsitzende im Wiesbadener Landtag am Dienstag gegenüber der »Zeit« bestätigte, hat die 39-Jährige sowohl den Unterstützerkreis des antikapitalistischen Netzwerkes Marx21 als auch die Parteiströmung Sozialistische Linke (SL) verlassen.

»Ich bewerbe mich als Parteivorsitzende, da ist es üblich und richtig, die Unterstützung und Mitgliedschaft in innerparteilichen Strömungen und Zusammenhängen zu beenden«, erklärte Wissler gegenüber der Wochenzeitung. Ebenfalls zurückgezogen hat sich Wissler demnach aus der Bundesarbeitsgmeinschaft Bewegungslinke, die sich erst im April 2018 gegründet hatte.

Sowohl die SL als auch Marx21 stehen im Fokus des Verfassungsschutzes, was im Fall einer möglichen Wahl Wisslers zur Parteivorsitzenden für Kontroversen in der Öffentlichkeit führen hätte können.

Via Twitter erklärte Wissler am Dienstagnachmittag, ihre Entscheidung habe allerdings nichts mit der Einschätzung des »sogenannten Verfassungsschutzes« zu tun. Sie betonte noch einmal, dass es eine Selbstverständlichkeit sei, »die Mitgliedschaft in innerparteilichen Strömungen zu beenden«, wenn man für die Parteivorsitz kandidiert.

Neben Wissler tritt für die Parteidoppelspitze auch Thüringens Linken-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow an. Beide Kandidatinnen hatten von führenden Politikern bereits Unterstützung erhalten, darunter durch Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow. Beide verkörperten ein breites politisches Spektrum, nämlich eine regierungstragende Fraktionsvorsitzende und eine Fraktionsvorsitzende in der Opposition. Weitere offizielle Kandidaturen um den Parteivorsitz gibt es bisher nicht.

Die Wahl soll auf dem nächsten Bundesparteitag Ende Oktober in Erfurt stattfinden. Die beiden amtierenden Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger hatten zuletzt erklärt, nach acht Jahren an der Spitze der Linken nicht noch einmal für eine Wiederwahl anzutreten. rdm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln