Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schmutzige Luft für die Armen

Ulrike Henning über das Versagen der EU in Sachen Gesundheitsschutz

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.
Europäische Umweltagentur: Schmutzige Luft für die Armen

Innerhalb der Europäischen Union gibt es nicht nur politische Grenzen und sogar Gräben. Der Bericht der Europäischen Umweltagentur zeigt starke Unterschiede auch bei den gesundheitlichen Folgen von Umweltschäden. Jeder achte Todesfall stand im Jahr 2012 mit diesem Themenkomplex im Zusammenhang. Ausgewertet wurden hierfür WHO-Gesundheitsdaten zu Todes- und Krankheitsursachen. Das Alter der Zahlen könnte ein Hinweis darauf sein, dass das Thema der Politik eher unwichtig erscheint. Denn von den vorzeitigen Todesfällen sind die meisten der Bevölkerung in ärmeren Staaten zuzuordnen. In Rumänien ist schon fast jeder fünfte Todesfall auf Umweltverschmutzung zurückzuführen, das ist EU-weit der höchste Anteil. Die niedrigsten Werte erzielen Dänemark und Schweden.

Einen Zusammenhang zwischen Armut und dem Risiko, an den Folgen der Umweltbelastung zu erkranken oder gar zu sterben, gibt es auch in Deutschland: Wer an großen Straßen lebt, ist stärker Luftverschmutzung und Lärmbelästigung ausgesetzt.

Kein Wunder, dass dieses Problem in ärmeren EU-Staaten besonders groß ist. Dem Wohlstandsgefälle im Staatenbündnis entspricht ein Gefälle bei Umweltvorschriften und deren Einhaltung. Die Weiterverwendung veralteter Technik, auch im Straßenverkehr, zeigt ihre Folgen in Großstädten wie Bukarest, deren Bevölkerung unter wachsender Luftverschmutzung leidet. Eigentlich sollte in einem politischen Konstrukt, das sich häufig auf die Einheitlichkeit seiner Werte beruft, die Verantwortung für die Gesundheit aller weiter oben stehen. Nur von einem ungebremsten Marktzugang zu profitieren, billige Produktionsbedingungen zu nutzen und Mitgliedstaaten als Entsorgungsplatz für eigene obsolete Konsumgüter in Anspruch zu nehmen - das ist auf jeden Fall zu wenig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln