Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwischen Oben und Unten

Woher kommt das Böse? Ist Gehorsam eine Hautkrankheit? In ihrem neuen Roman erzählt Elena Ferrante vom Hineinwachsen in »Das lügenhafte Leben der Erwachsenen«

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 4 Min.

Bei Markenprodukten weiß man, was man kauft. Wenn erfolgreiche Autoren plötzlich andere Richtungen einschlagen, ist der künstlerische Ehrgeiz zu loben, doch das Verlagsmarketing wird nicht begeistert sein. Die ab 2011 entstandenen vier Bände der »Neapolitanischen Saga« haben Elena Ferrante in vielen Ländern Millionenauflagen beschert. Daraufhin veröffentlichte Suhrkamp hierzulande auch frühere Romane der Autorin, die immer noch unter dem Pseudonym Elena Ferrante schreibt, ohne dass bekannt geworden wäre, wie sie wirklich heißt. »Das lügenhafte Leben der Erwachsenen« heißt ihr neuer Roman und er hat alles, was Leser von Elena Ferrante erwarten.

Wieder ist Neapel der Ort der Handlung, diesmal allerdings in den 90er-Jahren. Wieder stehen Heranwachsende im Mittelpunkt, vor allem die Ich-Erzählerin Giovanna. Zu Beginn des Romans 13 Jahre alt, fühlt sie sich die ganze Zeit hässlich und verstört. Doch mit 16 trifft sie ein Satz ins Herz, der womöglich ihr Leben verändern wird: »Du bist sehr schön.« Das sagt der von ihr bewunderte Roberto ausgerechnet in einem Moment, als sie ihm in Mailand mit seiner Verlobten Giuliana im Bett das Frühstück serviert. Bei Roberto muss man natürlich gleich an Nino denken, der in der »Neapolitanischen Saga« zwischen Elena und ihrer Freundin Lila steht. Ein hochgebildeter junger Mann, zu dem eine Frau aufschauen und an dem sie auch wachsen kann, der ihr den Zugang zu besseren Kreisen verspricht.

Giuliana aus einer armen Familie fürchtet, dabei nicht mithalten zu können und den Herzensfreund irgendwann an eine Studierte zu verlieren. Roberto aber sieht in ihr die Verbindung zu seiner armen Herkunft, die er, auch aus allgemeinem moralischen Anspruch, nicht verleugnen will. Ob eine solche Integration gelingt?

Oben und Unten. Elena Ferrante sticht aus der Masse von Autoren hervor, die selbstzufrieden lediglich für die Belange der akademischen Mittelklasse stehen. Schon die »Neapolitanischen Saga«, in der Elena und Lila verschiedene Wege suchen, dem »Sumpf« der Armut zu entkommen, handelte vor dem Hintergrund sozialer Ungerechtigkeit und kultureller Unterschiede. Im neuen Roman nun wird die Frage der Herkunft dialektischer aufgefasst. Dafür sorgt die Gestalt einer starken Frau: Vittoria, Giovannas Tante. Ihr Name »klang bei uns zu Hause wie der eines Monsters, das jeden besudelt und infiziert, der mit ihm in Berührung kommt«. Doch da schnappt das Mädchen die Bemerkung ihres Vaters auf, dass sie dieser Vittoria immer ähnlicher würde. Er dachte wohl an ihre schulischen Leistungen, sie bezieht es auf ihr Äußeres und will nun unbedingt Vittoria treffen. So macht sie sich auf den Weg von oben nach unten - vom Hügel San Giacomo dei Capri, wo sie mit ihren Lehrer-Eltern wohnt und wohlhabende Freundinnen hat, in die Zona Industriale, wo sie noch nie war, wo die Treppen kaputte Stufen haben und neapolitanischer Dialekt gesprochen wird.

Auf welche Weise tragen wir unsere Herkunft mit uns, wenn wir uns von ihr lösen? Es ist spannend, wie Giovanna sich auf die Suche nach ihrer Familiengeschichte mit ihren Geheimnissen begibt, wie widersprüchlich Vittoria reagiert, wie die Gleichaltrigen »unten« weg wollen von denen, die »nichts können und nichts zählen«. Giovanna aber hat »es satt, den Worten anderer ausgesetzt zu sein. Ich muss wissen, was ich wirklich bin und was für ein Mensch ich werden kann ...« Das allerdings, fügt man in Gedanken hinzu, mit ihrer kultivierten Herkunft im Rücken, die ihr in jeder Situation Sicherheit gibt. Das »lügenhafte Leben der Erwachsenen« weckt bei ihr starke Gefühle, und es ist faszinierend, wie gekonnt die Autorin uns wie auf einer Achterbahn über Abgründe führt. Ehrgeiz und das Empfinden von Minderwertigkeit, Trotz, Neid, Eifersucht, Machthunger, Begehren, Angst, Ekel - welche moralischen Prämissen gibt es, wenn man ins Hintertreffen gerät? Das Böse, »wo kommt das her … wie kann man es beherrschen«? Was bedeutet Männlichkeit? »Ist Gehorsam eine Hautkrankheit?«

Und immer wieder taucht ein wertvolles Armband auf. Vittoria hatte es Giovanna zu ihrer Geburt geschenkt, doch die bekam es nie zu Gesicht. Dann sieht sie es am Arm einer Frau aus befreundeter Familie. Es kommt zu ungeahnten Turbulenzen zwischen den Erwachsenen, zu schmerzhaften Verwicklungen, und Giovanna erkennt, dass Entscheidungen in Liebesdingen nicht so einfach sind.

Das verfluchte Armband. Am Ende ist es in Giulianas Besitz, aber sie hat es bei Roberto in Mailand liegen lassen. Die verliebte Giovanna holt es ihr zurück... Und spätestens dann weiß man, dass die Geschichte mit diesem Buch nicht zuende ist. Wie viele Romanfolgen werden es werden?

Elena Ferrante: Das lügenhafte Leben der Erwachsenen. Roman. A. d. Italienischen v. Karin Krieger. Suhrkamp, 415 S., geb., 24 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln